FC Barcelona :Kroaten-Juwel gibt preis: Barça-Wechsel scheiterte auf der Zielgeraden

imago eric abidal 202011000
Foto: Action Plus / imago images

Die Connaisseurs des kroatischen Fußballs haben ihn schon länger im Blick. Auch Nationaltrainer Zlatko Dalic dürfte sich Marko Bulat bereits zu Gemüte geführt haben. Und auch der FC Barcelona strebte eine Zusammenarbeit mit dem 19 Jahre alten Fußballtalent an. Zu der kam es letztlich aber nicht.

Josip Bulat, der auch die Interessen seines Filius vertritt, hatte Sohnemann Marko eines Tages beim Mittagessen überrascht, wie dieser bei SPORTSKE NOVOSTI erzählt. Papa Josip war auf ihn zugekommen und hatte das Interesse eines spanischen Klubs verlautbart. Um welchen es sich handelte, verriet Papa Josip zunächst nicht.

"Aber dann sagte er, dass Barcelona sich nach mir erkundigt hatte. Ich war total geschockt", erinnert sich Marko Bulat, der den Zusatz liefert: "Es war praktisch schon alles vereinbart." Bulat spielt aber nach wie vor bei seinem Jugendklub, dem kroatischen Erstligisten HNK Sibenik. Es soll Freitag gewesen sein, als ihn sein Vater vom Barça-Interesse unterrichtet hatte. Montag wäre der Flieger nach Barcelona gegangen, erzählt das Adria-Juwel.

eric abidal 2018
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com

Der damalige Sportchef Eric Abidal hatte auf die reisenden Kroaten am Camp Nou gewartet, der Vertrag sei schon ausgearbeitet gewesen. Doch: "Und dann wurden an dem Abend in Europa die Grenzen geschlossen, die Flüge wurden gecancelt." Die Corona-Pandemie hatte Anfang März den Wechsel verkompliziert.

Barça hatte zwischenzeitlich umfassende Sparmaßnahmen getroffen und den Klub bis auf die minimalsten Aktivitäten heruntergefahren. Als dann auch noch Abidal in der August-Mitte aus dem Klub schied, war der Wechsel in die katalanische Metropole endgültig gescheitert.

Hintergrund


Es seien zwar auch Gespräche mit anderen Vereinsverantwortlichen geführt worden. Zu einem Vertragsabschluss kam es allerdings nicht. Bulat teilt seine Gedanken: "Mir ist klar, dass sie mich zur Weiterentwicklung wohl erst mal an einen anderen Klub verliehen hätten, aber allein die Tatsache, dass sie mich wollten – von einem damaligen Zweitligisten – sagt alles. […] Mit diesem Vertrag hätte ich ausgesorgt. Sibenik könnte zehn Jahre ohne Budgetprobleme erste Liga spielen für das Geld."

Neben Barça hatte auch Manchester City Interesse bekundet. "Mein Vater und Onkel waren in England bei Pep Guardiola, sie haben alles durchgesprochen", verrät Bulat. Das Konsortium City Football Group hatte vorerst geplant, den U19-Nationalspieler an einen seiner belgischen Klubs zu verleihen: "Aber das Team hatte meine Position bereits besetzt."