Paris Saint-Germain :Kylian Mbappe sauer nach Auswechslung - so reagiert Thomas Tuchel

Foto: Romain Biard / Shutterstock.com
Anzeige

Bei dem 3:1-Sieg von Paris Saint-Germain gegen Montpollier hat sich Kylian Mbappe einen Fauxpas bei seiner Auswechselung geleistet.

Der französische Weltmeister wurde zwar von Trainer Thomas Tuchel in den Arm genommen, der Coach sprach auch mit ihm, aber der Stürmer ignorierte seinen Chef komplett.

Tuchel versuchte sich in LE PARISIEN nach dem 3:1-Sieg mit einer Erklärung des Vorfalls: "Kylian will nie ausgewechselt werden, das ist normal. Er wollte auch nicht gegen Nantes ersetzt werden."

Der Deutsche weiter: "Es war die 90. Minute. Choupo-Moting verdient es zu spielen. Das muss man respektieren und das sind meine Entscheidungen. Er ist nicht glücklich, dass er raus muss, aber das ist keine große Sache."

Schon in der Vergangenheit fiel Kylian Mbabbe damit auf, seinen Frust über frühe Auswechselungen oder einen Bankplatz rauszulassen.

"Ich dachte, dass ich anfangen würde. Aber der Trainer hat seine Entscheidung getroffen und ich habe das zu akzeptieren. Ich wollte zeigen, dass es hart ist ohne mich. Ich wollte um meinen Platz kämpfen und dem Team helfen", sagte der Torjäger, der bislang nur dreimal über die volle Distanz spielen durfte, nach dem 5:0-Sieg gegen Brügge, als er in der zweiten Halbzeit eingewechselt worden war.

Anzeige

In Montpellier hat Mbappe einmal mehr seine Wichtigkeit für Paris Saint-Germain unter Beweis gestellt.

Nach Neymar in der 74. Minute, traf er zwei Minuten später, Mauro Icardi legte in der 81. Minute noch nach. Leandro Paredes hatte die Hausherren mit einem Eigentor (41. Minute) in Führung gebracht.

» Neymar und Co. kassieren Kritik für NBA-Stippvisite

» Dieser PSG-Kollege beeindruckt Kylian Mbappe am meisten - es ist nicht Neymar

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige