Liebe statt Geld: Ex-BVB-Stürmer Ciro Immobile lehnt kolossales Angebot ab

10.05.2023 um 10:58 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
ciro immobile
Ciro Immobile stürmte einst für Borussia Dortmund - Foto: / Getty Images
Aktuelles Video aus der Serie A

Seit 2016 geht Ciro Immobile für Lazio Rom auf Torejagd. Und das höchst erfolgreich. In 293 Pflichtspielen für die Biancocelesti hat er sensationelle 194 Tore erzielt und nebenbei auch noch 51 Vorlagen geliefert.

Kein Wunder, dass diese Treffsicherheit das Interesse anderer Vereine weckt. Nach Informationen der italienischen Tageszeitung Il Messaggero hat Immobile ein millionenschweres Angebot eines saudischen Vereins erhalten.

Immobile könnte auf der arabischen Halbinsel in seinem Karriereherbst richtig abkassieren. Das Geld beim Anwärterstaat auf die Austragung der Weltmeisterschaft 2030 sitzt locker, wie das kolportierte Jahresgehalt für Cristiano Ronaldo (Al Nassr) in Höhe von 200 Millionen Euro beweist.

getty ciro immobile 23050946
Ciro Immobile steht seit sieben Jahren bei Lazio Rom unter Vertrag - Foto: sbonsi / Shutterstock.com

Immobile lehnte die monströse Offerte des namentlich nicht erwähnten Klubs aber ab. Der Ex-Nationalstürmer (15 Tore in 55 Länderspielen) will Lazio Rom die Treue halten und seinen bis 2026 gültigen Vertrag erfüllen.

Der Hauptstadtklub erlebt derzeit eine Renaissance. Unter Trainer Maurizio Sarri belegen Immobile und Co. vier Spieltage  vor dem Saisonende den dritten Tabellenplatz der Serie A, der zur Champions-League-Gruppenphase berechtigen würde.

Bei Borussia Dortmund konnte sich Immobile nicht durchsetzen

Immobile war einst als Nachfolger von Robert Lewandowski zu Borussia Dortmund gewechselt, konnte die Erwartungen aber nur in der Champions League (vier Tore in sechs Partien) erfüllen, in der Bundesliga erzielte er nur drei magere Tore (in 24 Spielen). Über den FC Sevilla und Torino ging es für den Mittelstürmer 2016 weiter zu Lazio. Dieser Wechsel sollte sich als wahrer Glücksgriff für Spieler und Verein entpuppen.

Verwendete Quellen

Il Messaggero