Leihgabe von Inter Mailand :Für Gabigol läuft es auch bei Benfica nicht - Flucht nach Brasilien ist aber kein Thema

gabigol 2018
Foto: Fabrizio Andrea Bertani / Shutterstock.com
Anzeige

Nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 ließ sich Inter Mailand die Dienste von Gabigol 30 Millionen Euro Ablöse kosten, als er vom FC Santos kam.

Doch der Nationalstürmer wurde bei den Nerazzurri nicht zum Leistungsträger. Er erzielte nur ein Tor und durfte weder unter Frank de Boer noch dessen Nachfolger Stefano Pioli regelmäßig ran.

Auch den neuen Inter-Coach Luciano Spalletti (58) konnte Gabigol in der Saison-Vorbereitung nicht beindrucken. Inter stimmte daraufhin einer Leihe nach Portugal zu.

Doch auch dort läuft es alles andere als gut für den Angreifer. Bei Benfica Lissabon sollte der Südamerikaner Spielpraxis sammeln, doch bisher stand er erst 26 Minuten auf dem Feld.

Zuletzt berichteten brasilianische Medien, Gabigol könne zum FC Santos zurückkehren, um in seiner Heimat wieder zu alter Form zu finden.

Diesen Spekulationen wurde nun widersprochen. "Es gibt keine Unzufriedenheit, er arbeitet jeden Tag hart, um sich seinen Platz im Team zu erkämpfen", hieß es aus dem Umfeld von Gabigol.