Manchester City :Leroy Sane: Der kuriose Hintergrund des geplatzten Bayern-Transfers

Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Anzeige

Wie kam es zum gescheiterten Transfer von Leroy Sane zu Bayern München im vergangenen Sommer? Der wahre Grund wurde nun enthüllt.

Der Ex-Schalker musste für den amtierenden englischen Meister im Supercup gegen den FC Liverpool spielen.

Eigentlich eine Partie, indem man nicht unbedingt mit der ersten Garde spielt. So hatte es auch Pep Guardiola geplant. Eigentlich sollte laut THE ATHLETIC Riyad Mahrez statt Leroy Sané spielen.

Doch der Algerier konnte kurzfristig nicht spielen, da er von den Teamärzten der Nationalmannschaft ein Nasenspray verabreicht bekommen hatte, über dessen Inhaltsstoffe man bei Manchester City nicht genau Bescheid wusste.

Um einer Dopingsperre und einer Strafe zu entgehen, strich Guardiola den 28-Jährigen aus dem Kader und ließ Sané spielen.

Der 23-Jährige verletzte sich dann aber schwer am Knie, ein Wechsel zum FC Bayern war damit vom Tisch.

Inzwischen ist der Nationalspieler aber wieder so gut wie fit. Sein Comeback steht bald an und einiges deutet daraufhin, dass die Münchener ihn im Sommer an die Säbener Straße holen.

» David Silva packt über Interesse von Real Madrid aus

» Kevin de Bruyne schreibt Premier-League-Geschichte

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige