Ligue 1 :PSG entthront - doch Frankreichs Meister OSC Lille droht der Ausverkauf

imago osc lille 2021
Foto: Xinhua / imago images
Werbung

Seit dem Einstieg der Kataris ist Paris Saint-Germain in der Ligue 1 drückend überlegen. Eigentlich. Set 2013 wurde stets PSG  Meister. Mit zwei Ausnahmen. 2017 schaffte es Monaco, die Überlegenheit zu durchbrechen. Vier Jahre später gelang es nun dem OSC Lille.

Beide Teams wurden von Luis Campos zusammengestellt. Der portugiesische Sportdirektor holte einst Bernardo Silva, Thomas Lemar, Fabinho oder Kylian Mbappe nach Monaco,  im vergangenen Sommer lotste er unter anderem die beiden Angreifer Jonathan David und Burak Yilmaz nach Lille.

Der türkische Routinier steuerte 21 Scorerpunkte (16 Tore, fünf Vorlagen) zur 5. Meisterschaft von Lille bei, Youngster Jonathan David (21) erzielte 13 Tore und lieferte drei Assists.

Prunkstück und Eckpfeiler auf dem Weg zur Meisterschaft war aber die Defensive um den portugiesischen Nationalverteidiger Jose Fonte (37) und Keeper Mike Maignan. Nur 23 Gegentore kassierte man in 38 Partien. Die beste Abwehr der Ligue 1.

Ebenfalls Leistungsträger in Lille: Der Ex-Münchner Renato Sanches und Rechtsaußen Jonathan Ikone (23), der einst bei Paris Saint-Germain ausgebildet worden war.

Hintergrund


Nun droht Lille trotz Meisterschaft und Champions-League-Qualifikation der Ausverkauf. Der Verein sitzt auf 200 Millionen Euro Gesamtschulden. Im Sommer müssen wohl Leistungsträger verkauft werden.

Erfolgscoach Christophe Galtier (54, Vertrag läuft aus) wird Lille französischen Medienberichten zufolge verlassen. Er wird bei Olympique Lyon und OGC Nizza gehandelt.  Erfolgsarchitekt und Sportdirektor Luis Campos ist bereits weg. Ende 2020 verabschiedete er sich aus dem Norden Frankreichs.