Messi fehlt im Training :Lionel Messi: ManCity bietet 100 Millionen - und einen Barça-Wunschspieler

lionel messi 2017
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com

Ronald Koeman rief seine neue Mannschaft am Montag zum Trainingsauftakt zusammen. Lionel Messi hatte nicht an den Aktivitäten teilgenommen. Der Superstar scheint nach wie vor davon auszugehen, nach seinem Kündigungs-Schreiben kein offizieller Spieler mehr des FC Barcelona zu sein.

Innerhalb kürzester Zeit ist ein ziemliches Durcheinander entstanden. Messi sieht sich im Recht, die Seite des Argentiniers besteht darauf, dass der Stichtag der Klausel (10. Juni) aufgrund der Corona-Pandemie und dem verzerrten Saisonende hinfällig sei. LaLiga und Barcelona beteuern jedoch: Messis Vertrag ist gültig.

Lionel Messi: Ist sein Vertrag mit Barça ausgelaufen?

ONDA CERO und TYC SPORTS halten nun jedoch dagegen. Dem spanischen Radiosender und dem argentinischen Pay-TV-Sender zufolge enthält Messis Vertrag den Satz: "Die Summe (Ausstiegsklausel, Anm. d. Red.) gilt nicht im Falle einer Kündigung des Vertrags durch die einseitige Entscheidung des Spielers ab dem Ende der Saison 2019/20."

lionel messi 2017 8
Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com

Und dennoch: Verschiedenen Medien in Spanien zufolge drohen Messi bei anhaltendem Nichterscheinen am Mannschaftstraining Strafen. Unter anderem könnte Barça bis zu 25 Prozent seines Gehalts einbehalten. Ob der spanische Vizemeister diesen Schritt überhaupt gehen würde, ist offen.

Hintergrund


Es deutet sich nicht an, dass die Parteien in der nächsten Zeit zueinander finden werden. Stattdessen könnte man sich demnächst vor Gericht wiedersehen. Präsident Josep Mario Bartomeu, von vielen Fas als die Wurzel allen Übels angesehen, forciert weiterhin ein Gespräch mit Messis Beratervater Jorge. Eine Unterredung wurde erst kürzlich abgelehnt.

Manchester City bietet 100 Millionen Euro und Eric Garica

Messi will Barça verlassen und sich Manchester City anschließen.  Das hat Vater Jorge Messi den Blaugrana angeblich übermittelt. Wie die L'EQUIPE berichtet, bekam auch PSG-Sportdirektor Leonardo von Jorge Messi bei einer Kontaktaufnahme die Info, dass sein Sohn sich zukünftig im Trikot von Manchester sieht.

lionel messi 2017 4
Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com

Sollte Messis Vertrag aber wie von Barça und LaLiga angenommen noch bis 2021 gültig sein, müsste ManCity entweder die 700 Millionen-Klausel ziehen - davon ist allerdings nicht auszugehen - oder sich mit Barça auf eine Ablösesumme einigen.

Jüngst wurde ein Angebot von 100 Millionen Euro von der Fachzeitung SPORT ins Gespräch gebracht - plus Gabriel Jesus, Bernardo Silva und Eric Garcia als "Tauschware". Nach Informationen der TIMES wollend die Cityzens aber nicht so viel bieten.

100 Millionen Euro Ablöse soll City zahlen wollen, allerdings keinen Leistungsträger wie Gabriel Jesus oder Bernardo Silva obendrauf legen. Innenverteidiger Eric Garcia (19, Vertrag bis 2021) hingegen sei man bereit, den Katalanen zu überlassen.

Der Abwehrakteur stand in der Jugend bereits bei Barça unter Vertrag. Nun will er zurück. Er gilt als Barcelonas Wunschspieler für die Innenverteidigung. Garcia wird von Barcelonas Sportlicher Leitung zugetraut, das Erbe von Abwehrchef Gerard Pique (33) anzutreten.

Manchester City soll ebenfalls bereit sein, Linksverteidiger Angelino (23, Vertrag bis 2023), der zuletzt an Champions-League-Halbfinalist RB Leipzig verliehen war, als Dreingabe für Messi in einen Deal zu involvieren.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!