FC Barcelona :Wegen Steuer-Affäre: Lionel Messi dachte an Spanien-Abschied

lionel messi 2016 37
Foto: Maxisport / Shutterstock.com

Vier Champions-League-Titel, zehn Meisterschaften, sechs Pokalsiege: Lionel Messi hat mit dem FC Barcelona alles gewonnen, was er zu gewinnen gibt.

An ein Ende seiner Ehe mit Barça dachte der argentinische Nationalspieler nur einmal nach. Im Zuge seiner Steuer-Affäre 2016.

Wegen der Versteuerung seiner Bildrechte über im Ausland ansässige Unternehmen wurde Messi wie zahlreiche andere Profis vom spanischen Fiskus in die Mangel genommen.

Messi fühlte sich ungerecht behandelt. "Zu dieser Zeit wollte ich gehen, nicht weil ich Barca verlassen wollte, sondern weil ich Spanien verlassen wollte", so La Pulga gegenüber RAC1.

"Ich hatte das Gefühl, sehr schlecht behandelt zu werden und wollte nicht hier bleiben", so Messi weiter. "Es war sehr schwierig für mich und meine Familie."

Hintergrund


Glücklicherweise seien seine Kinder damals noch zu klein gewesen, um den Ärger und die mediale Berichterstattung mitzubekommen.

Letztendlich endete der Streit mit dem Fiskus durch das Verhängen einer 21-monatigen Bewährungsstrafe und der Zahlung einer Gelstrafe von knapp vier Millionen Euro.

Messi blieb in Spanien und beim FC Barcelona: "Ich hatte aber nie ein offizielles Angebot, weil jeder meine Idee kannte, hier zu bleiben."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!