Ex-Barcelona-Vize Emili Rousaud :"Lionel Messi will nach der WM 2022 zurück zu den Newell's Old Boys"

lionel messi 2020 110
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Lionel Messi (33) wollte Barcelona im vergangenen Sommer verlassen, durfte aber nicht.  Josep Maria Bartomeu hielt sich nicht an sein Versprechen, der sechsfache Weltfußballer dürfe am Saisonende ablösefrei gehen.

Bartomeu ist seit Dienstag Geschichte beim FC Barcelona. Der umstrittene Funktionär kam seiner Abwahl per Misstrauensvotum zuvor und erklärte seinen Rücktritt. Mit ihm gehen auch die weiteren Vorstandsmitglieder.

Der Abschied Bartomeus eröffnet Barça laut den Präsidentschaftskandidaten Victor Font und Jordi Farre die Möglichkeit, Messis 2021 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Ex-Barça-Vize Emili Rousaud sieht diese Chance auch, glaubt jedoch ebenfalls, dass es La Pulga schon bald in die argentinische Heimat ziehen könnte.

lionel messi 2019 06 04
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

"Messi benötigt ein überzeugendes sportliches Konzept und einen wettbewerbsfähigen Kader"

"Messi benötigt ein überzeugendes sportliches Konzept und einen wettbewerbsfähigen Kader, dann könnte er seine Abschiedsgedanken verwerfen", sagte der 54-Jährige. "Aber Messi hat immer noch vor, nach der nächsten Weltmeisterschaft bei Newells seine Karriere ausklingen zu lassen."

Hintergrund


Die Weltmeisterschaft findet Ende Dezember 2022 in Katar statt. Messi wird dann 35 Jahre alt sein. Messi hatte bis zu seinem 13. Lebensjahr für die Newells Old Boys gespielt, wechselte dann in die Jugendabteilung des FC Barcelona. Der Südamerikaner hat mehrfach angedeutet, dass ein Karriereende im Trikot seines Kindheitsklubs durchaus seinen Reiz habe.

Allerdings betonte er auch, dass seiner Kinder und seine Frau sich in Barcelona außerordentlich wohl fühlen. Das spricht gegen einen baldigen Abschied in Richtung Argentinien.

lionel messi 2019 09 002
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Rousaud hofft auf einen Messi-Verbleib bei Barça - aus sportlichen Gründen. "Messi ist heute bei Barcelona der einzige unersetzliche Spieler, der einzige Spieler, für den es keinen Ersatz auf der Bank und in der Umkleidekabine gibt", so der frühere Vize-Präsident.

"Ein Projekt muss um Messi herum aufgebaut werden"

Messi müsse auch unter dem Nachfolger von Bartomeu im Zentrum der Mannschaft stehen, fordert der Geschäftsmann, der Korruptionsvorwürfe gegen das Ex-Präsidium geäußert hatte und zurückgetreten war. "Ein Projekt muss um Messi herum aufgebaut werden. Auch wenn er in ein paar Jahren geht - solange wir ihn in bei Barça haben, müssen wir ein Projekt zusammenstellen, das ihn unterstützt."