Liverpool :Alisson knackt Buffon-Rekord - Liverpool holt teuersten Torhüter aller Zeiten

alisson as rom 2
Foto: bestino / Shutterstock.com

"Wenn alles gut geht, dürfte sich die Angelegenheit schon bald klären", sagte Monchi während der Präsentation von Neuzugang Justin Kluivert.

Noch sei "nichts finalisiert", ergänzte der Spanier: "Sie haben ein herausragendes Angebot gemacht und wir haben uns entschieden, ihn zu verkaufen. Er ist gerade in Liverpool."

Medienberichten zufolge wird die AS Rom 62,5 Millionen Euro (plus 10 Mio Boni) für Alisson Becker erhalten.

Der Brasilianer wird damit Gianluigi Buffon ablösen, der 2001 für umgerechnet 53 Millionen Euro vom AC Parma zu Juventus Turin gewechselt ist.

Hintergrund


In der ewigen Stadt könnte unterdessen Alphonse Areola als neuer Keeper geholt werden.

Das Eigengewächs von Paris Saint-Germain hat seinen 2019 Vertrag an der Seine noch nicht verlängert und hat mit Buffon und Kevin Trapp zwei starke Konkurrenten.

Aber auch Robin Olsen vom FC Kopenhagen und Jasper Cillessen vom FC Barcelona sind von der GAZZETTA DELLO SPORT ins Spiel gebracht worden.

Am Donnerstagabend bestätigte Liverpool die Verpflichtung Alissons offiziell - sehr zur Freude des Keepers.

"Ich bin wirklich glücklich, es ist ein wahr gewordener Traum, ein solch prestigeträchtiges Trikot eines Vereins dieser Größe zu tragen", erklärte der Brasilianer.

"Es ist sportlich und privat ein großer Schritt für mich, Teil dieses Klubs und dieser Familie zu sein."

Die hohe Ablösesumme lässt Jürgen Klopp (50) unterdessen kalt. Der Teammanager: "Es gab einen Weltklasse-Torhüter auf dem Markt, und der Verein gab uns die Möglichkeit, ihn zu holen - so einfach ist das."

Natürlich sei die Ablösesumme nicht "der Preis, den wir zahlen wollen, aber es ist der Preis, den der Markt verlangt. Also ist es kein Problem."

An der Klasse des brasilianischen Nationalkeepers  hegt Klopp keine Zweifel.

"Natürlich war uns schon lange klar, dass Alisson ein Top-Torhüter ist, aber es gab nie eine echte Chance, ihn zu verpflichten. Dieses Jahr gab es die Chance", so der gebürtige Stuttgarter.