Liverpool :Profitiert Jürgen Klopp davon, dass ManUtd den Rat von Alex Ferguson ignorierte?

imago jurgen klopp 240621
Foto: Xinhua / imago images
Werbung

Die Sun berichtete vor zwei Jahren darüber, dass Sir Alex Ferguson sehr angetan von den Leistungen seines Landsmanns sei. Die Red Devils sollten deshalb sofort nach dem Aufstieg von Aston Villa bei dem Verein vorsprechen, um den Spieler zu verpflichten.

ManUtd entschied sich letztlich gegen einen Kauf. Im Vorfeld der EURO sprach Ferguson über den 26-Jährigen und seine Hoffnungen für das schottische Team.

Hintergrund

"McGinn spielte bei Aston Villa fantastisch, wir haben einige richtig gute Mittelfeldspieler und hoffentlich ist das die Stärke, von der wir profitieren werden. Ich bin optimistisch."

The Athletic berichtet nun, dass der FC Liverpool ein Auge auf McGinn geworfen hat. Der Spieler hat allerdings erst im Dezember einen Vertrag über fünf Jahre bei Aston Villa unterzeichnet, sodass das Angebot der Reds mindestens 45 Mio. Pfund betragen müsste. Obendrein sprach Manager Dean Smith davon, dass McGinn langfristig im Verein verbleiben soll.

Wie so oft könnte aber alles eine Frage des Geldes sein. Liverpool sucht nach dem Abschied von Georginio Wijnaldum (30, ablösefrei zu Paris Saint-Germain) einen neuen Mann fürs Mittelfeld - und schnappt sich womöglich ausgerechnet den Spieler, den Alex Ferguson dem Liverpool-Erzrivalen Manchester United einst erfolglos vermitteln wollte.

Video zum Thema