Auch Lenglet und Pique unterschreiben :Lohnverzicht inklusive: Ter Stegen, De Jong und Co. verlängern bei Barça

marc andre ter stegen 2020 8000
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Dem am Ende deutlichen 5:1 in der Champions League gegen Ferencvaros Budapest ließ der FC Barcelona am späten Dienstagabend noch eine echte Kracher-Meldung folgen. Der Ausnahmeklub gab gleich vier Vertragsverlängerungen bekannt.

Marc-Andre ter Stegen, Gerard Pique, Clement Lenglet und Frenkie de Jong unterzeichneten allesamt Dokumente, die sie langfristig in der katalanischen Hauptstadt verankern. Wochenlang haben die Verhandlungen angedauert, heißt es. Die Einigungen beinhalten im Zuge der Corona-Pandemie temporäre Gehaltsanpassungen.

Marc-Andre ter Stegen verlängert bis 2025, Pique bis 2024

Ter Stegens neuer Vertrag ist bis 2025 datiert, seine Ausstiegsklausel liegt wie bei Pique bei 500 Millionen Euro. Der Star-Verteidiger, der gegen Budapest übrigens unnötigerweise mit Rot des Feldes verwiesen wurde, bindet sich bis 2024.

gerard pique 5
Foto: almonfoto / Shutterstock.com

Der 33-Jährige erhält jedoch nicht automatisch einen Rentenvertrag. Laut MUNDO DEPORTIVO ist Piques Arbeitspapier wie bisher bis 2022 datiert. Nur wenn der Abwehrchef in der Spielzeit 2021/2022 eine gewisse Anzahl von Spielen absolviert, verlängert sich der Vertrag um ein Jahr. Dieselbe Option gibt es für die folgende Spielzeit.

Frenkie de Jong und Clement Lenglet unterschreiben bis 2026

Noch länger sind die Vertragspapiere von Lenglet und de Jong befristet – beide Verträge haben eine Laufzeit bis 2026. Lenglet wird mit einer Ausstiegsklausel von 300 Millionen Euro ausgestattet. Bei  de Jong müsste ein interessierter Klub noch mal 100 Millionen Euro mehr zahlen.

Hintergrund


Die neuen Bindungen dürften dem Quartett vor dem anstehenden Clasico noch mal besonders ermutigen. Schon am Samstag (16 Uhr) kommt Erzrivale Real Madrid ins Camp Nou.

Barcelona ist wegen der Coronavirus-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die vier Vertragsverlängerungen tragen diesem Umstand Rechnung. Die vollen Bezüge erhält das Quartett vorerst nicht. Die Barcelona-Bosse wollen alle Spieler des Kaders und auch die sonstigen Vereinsangestellten zu einem temporären Gehaltsverzicht von 30 Prozent bewegen.