Borussia Dortmund :Lucien Favre spricht über Marco Reus, Moukoko und Lukasz Piszczek

lucien favre 2020 3
Foto: Marco Canoniero / Shutterstock.com
Anzeige

Thomas Delany als auch Marco Reus werden in den kommenden Wochen wohl keine Rolle bei Borussia Dortmund spielen. Das hat Lucien Favre vor dem Heimspiel gegen den SC Freiburg angedeutet.

Vor allem der Kapitän brauche noch Zeit. "Marco muss topfit sein – und nicht bei 70 oder 80 Prozent", betonte der Coach.

Gute Nachrichten gibt es derweil von Julian Brandt. Nach seinem Außenbandanriss und dem dreiminütigen Comeback gegen Werder Bremen drängt er wieder in die Startelf.

Angesichts der starken Spiele von Winterneuzugang Emre Can in der Mittelfeldzentrale wird für Brandt wohl aber nur ein Platz in die Angriffsreihe bleiben, wo bisher Erling Haaland, Thorgan Hazard und Jadon Sancho wirbelten.

Lucien Favre lässt sich wie gewöhnlich zwar nicht in die Karten schauen, deutete aber eine Rotation an. Grund sind die kommenden Spiele in Gladbach (7. März), Paris (11. März) und gegen Schalke (14. März). "Es gibt Überlegungen", sagte der BVB-Trainer.

Von dem seit Wochen in Topform und bei 100 Prozent seienden Lukasz Piszczek schwärmte Favre derweil. Einen Spieler wie den Polen im Team zu haben, sei "schon etwas Fantastisches".

Das klingt nach einer Empfehlung an Sportdirektor Michael Zorc. Denn der Vertrag des 35-Jährigen läuft im Sommer aus.

Im März könnte Favre noch einen weiteren Spieler in seinem Team begrüßen. Youssoufa Moukoko soll dann "vielleicht" im Training mitwirken.

"Wir haben einen Plan mit ihm", bestätigte Favre. In der U-19-Bundesliga wirbelt der erst 15-Jährige bereits mächtig: 31 Tore in 18 Spielen stehen zu Buche.

Damit er auch bald im deutschen Oberhaus eingesetzt werden kann, muss die DFL-Vollversammlung im Herbst erst den Einsatz von 16-Jährigen genehmigen.