Wechsel zu Chelsea :Lügen-Vorwurf: Warum Fernando Torres den FC Liverpool verließ

fernando torres chelsea training
Foto: Laszlo Szirtesi / Shutterstock.com

Wäre es nach Fernando Torres gegangen, hätte er den FC Liverpool 2011 nicht verlassen. Er sei sehr glücklich dort gewesen, sagt der Spanier bei TALKSPORT. "Der Klub stand damals aber vor dem Verkauf, es war für alle eine sehr schwierige Situation."

Das amerikanische Geschäftsduo George Gillett und Tom Hicks war seinerzeit noch im Besitz der Reds, wollten den Klub allerdings aufgrund der hohen Schulden verkaufen. Damals bewahrte die noch heute als Besitzer figurierende Fenway Sports Group Liverpool vor der Insolvenz.

Starspieler wie Javier Mascherano und Xabi Alonso hatten im Zuge dessen veräußert werden müssen, auch Trainer Rafa Benitez musste gehen. Im Rahmen dessen rekrutierten die Reds vermehrt junge Spieler, was nicht mit Torres' Karriereplan vereinbar war.

fernando torres 2017
Foto: mr3002 / Shutterstock.com

Es hätte vielleicht fünf, sechs Jahre gedauert, um wieder eine Siegermannschaft aufzubauen, erinnert sich Torres: "Und diese Zeit hatte ich nicht, weil ich mein Zuhause Atletico Madrid verließ, um Titel zu gewinnen."

An die ehemaligen Klubbesitzern lässt Torres kein gutes Haar. "Leider hat es damals viele Lügen vonseiten des Eigentümers gegeben", sagt der Iberer, der nicht näher ins Detail geht. Liverpool verkaufte seinen Stürmer für knapp 60 Millionen Euro an den FC Chelsea.

Hintergrund


Fernando Torres gewinnt Champions League mit Chelsea

Mit Chelsea gewann Torres zwar Europa League, FA-Cup und die Champions League, individuell lief es für den Spanier aber nicht mehr so gut wie an der Anfield Road.

2014 verließ er die Stamford Bridge, schloss sich zunächst dem AC Mailand an. 2015 ging er zurück zu Atletico Madrid. 2019 beendete er seine Karriere im Trikot des japanischen Erstligisten Sagan Tosu.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!