FC Bayern :"Macht einfach keinen Sinn": Hainer kritisiert WM-Pläne der FIFA

sid/76ff252867ee14573d716cbb494695c115048c4f
Foto: AFP/SID/CHRISTOF STACHE
Werbung

In der Debatte um einen neuen WM-Rhythmus hat Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer seine Kritik an den Plänen des Fußball-Weltverbandes FIFA bekräftigt. "Spieler, Trainer, alle, die in den Vereinen Verantwortung tragen, ächzen und stöhnen über zu viele Spiele und volle Kalender – und jetzt soll der WM-Rhythmus noch mal gesteigert werden? Das macht einfach keinen Sinn", sagte der 67-Jährige dem kicker.

Die FIFA erwägt, die WM ab 2026 alle zwei statt wie bislang alle vier Jahre auszutragen. Vor allem aus Europa gibt es heftige Kritik, die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte sogar bereits mit Boykott gedroht. Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sprach sich klar gegen eine Änderung aus.

Hintergrund

"Der Rhythmus hat sich über viele Jahrzehnte bewährt. Die WM ist eines der größten Sportereignisse der Welt – und das nicht ohne Grund", führte Hainer aus, der FIFA-Vorstoß könnte deshalb "letztlich zu einer Übersättigung führen und dem Fußball damit auf lange Sicht Schaden zufügen". Dabei sieht er etwa auch die Gefahr einer geringeren Aufmerksamkeit für den Frauenfußball.

Die FIFA dürfe nach Ansicht Hainers bei ihren Plänen nicht nur an kommerzielle Interessen denken. "Natürlich geht es bei dieser Idee auch darum, zusätzliche Einnahmen zu generieren, und natürlich spielt Geld im Profisport eine wichtige Rolle", sagte er: "Aber man darf den Fußball niemals auf dem Altar finanzieller Interessen opfern."

Video zum Thema