Ex-Barça-Stürmer :Malcom verrät: Zu diesen Barça-Stars habe ich noch Kontakt

malcom 2019 03 01
Foto: Anton_Ivanov / Shutterstock.com
Anzeige

2018 ging alles ganz schnell. Eigentlich hatte Malcom bereits einen Flug nach Rom gebucht, dort sollte er beim AS Rom einen Fünfjahresvertrag unterschreiben.

Doch dann meldete sich Barça bei Malcoms Berater und Girondins Bordeaux. Die Katalanen schnappten der Roma den brasilianischen Flügelstürmer weg.

Nach nur einem Jahr im Camp Nou war bereits wieder Schluss für Malcom. Der trickreiche Angreifer wurde an Zenit St. Petersburg verkauft, wo er jüngst nach langer Verletzungspause seinen ersten Treffer in der Liga erzielte.

malcom
Foto: A.PAES / Shutterstock.com

In der Nachbetrachtung seiner Zeit beim FC Barcelona ist  Malcom seinem Ex-Coach Ernesto Valverde nicht böse wegen seiner geringen Einsatzzeit.

Gegenüber La Vanguardia erklärte Malcom: "Ich habe mich sehr gut mit Valverde verstanden, er ist ein guter Trainer und ein guter Mensch. […] Er hat nie erklärt, warum ich nicht mehr gespielt habe, aber es hat mich nicht gestört, weil wir Profis sind."

Eine Rückkehr zu Barça schließt Malcom nicht aus. "Du weißt nie, vielleicht kann ich in Zukunft zurückkehren, ich würde es lieben", gesteht der Rechtsaußen: "Jeden Tag erinnere ich mich an meine Zeit bei Barça. Es war ein Traum."

malcom 4
Foto: A.PAES / Shutterstock.com

Der Wechsel nach Russland bereitet Malcom klimatechnisch keine Probleme. "Ich mag die Kälte wirklich. Ich hatte keine Probleme, mich anzupassen", so der Südamerikaner.

Die Drähte nach Barcelona glühen aber noch immer.  "Seit meiner Zeit bei Barça habe ich viel Kontakt zu Semedo und Arthur. Wir haben eine WhatsApp-Gruppe, in der auch Rafinha und Coutinho sind", verrät der Südamerikaner.

Dort tausche man sich derzeit auch über das Corona-Virus aus, so Malcom. Aber auch über die sportliche Lage bei Barça: "Sie sagen mir, dass jetzt bei Barça wieder mehr Ruhe herrscht, nachdem sie die Tabellenführung in der Liga wiedererlangt haben."

Bis zu seinem Karriereende in Russland bleiben will Malcom offenbar nicht. "Ich wollte kommen, weil wir jedes Jahr in der Champions League vertreten sind und ich so im Blickfeld von Europa bleibe."

Malcom weiter: "Hoffentlich kann ich in Europa spielen, die Premier League und die Serie A sind Ligen, die ich gerne ausprobieren würde."