Manager verrät :Ohne Verkauf von Leroy Sane hätte Schalke keinen Spieler holen können

leroy sane 2
Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com
Werbung

Die Königsblauen nahem für ihr Eigengewächs im Sommer 2016 mehr als 50 Millionen Euro ein. Eine Ablösesumme, die auf Schalke benötigt wurde.

"Mit dem Geld haben wir damals die ganze Mannschaft zusammengestellt. Wir hätten sonst keinen Spieler verpflichten können, weil kein Geld da war", sagte Manager Heidel gegenüber der SPORT BILD.

Hintergrund

Schalke holte dank der Einnahmen für sein Eigengewächs den umworbenen Schweizer Breel Embolo (22,5 Millionen Euro) aus Basel, Benjamin Stambouli (8 Mio.) von Paris Saint-Germain sowie Rechtsverteidiger Coke (4 Mio.) aus Sevilla.

Ablösefrei kamen Holger Badstuber und Naldo hinzu. Zudem wurde Nabil Bentaleb ausgeliehen und später dank Kaufoption für 19 Millionen Euro von Tottenham geholt.

Auch Yevhen Konoplyanka kam zunächst zur Leihe  (gezogene Kaufoption für 12,5 Millionen Euro) aus Sevilla. In der Winterpause kamen Daniel Caligiuri (2,5 Mio.,Wolfsburg) und Guido Burgstaller (1,5 Mio., Nürnberg) hinzu.

Badstuber und Coke sind mittlerweile aber wieder weg, andere (Embolo, Bentaleb, Konoplyanka) konnten die Erwartungen noch nicht erfüllen.

Video zum Thema