Erling Haaland: Waren PSG & Real Madrid völlig chancenlos?

05.09.2022 um 13:58 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bundesliga und der Premier League.
getty erling haaland 220905
Foto: / Getty Images

Haalands Vater Alf-Inge gibt in der norwegischen Doku "Haaland – Valget" (deutsch: Haaland – die Wahl) Einblicke in den damaligen Entscheidungsprozess. "Auf unserer Liste sind die Bayern im Moment die Nummer zwei. City ist meiner Meinung nach das beste Team", so Papa Haaland.

Zwei hoch gehandelte Klubs belegten hingegen nur die hinteren Plätze. "Real Madrid ist die Nummer 3, PSG ist die Nummer 4", erklärte Alf-Inge. Die Platzierungen ergaben sich unter anderem aus der Spielpraxis, die der Goalgetter bei einem Transfer zu erwarten hätte.

Im Gegensatz zu Man City besaß Real Madrid mit Karim Benzema (34) etwa schon einen klassischen Neuner. Paris Saint-Germain vereint mit Neymar (30), Lionel Messi (35) und Kylian Mbappe (23) wiederum gleich drei prominente Angreifer in seinen Reihen.

Manchester City

Der FC Bayern besaß vor wenigen Monaten mit Robert Lewandowski (34) ebenfalls noch eine personifizierte Torgarantie. Dass der deutsche Rekordmeister trotzdem bei Haaland angeklopft hatte, schmeichelte dem damaligen BVB-Stürmer übrigens nicht wirklich. "Ich finde es ihm gegenüber respektlos", verurteilte Haaland das Verhalten der Münchener Lewandowski gegenüber.

Verwendete Quellen: realtotal.de
Auch interessant