Pep Guardiola überschätzt? Clarence Seedorf erklärt, was Jürgen Klopp besser macht

09.05.2022 um 14:38 Uhr
Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bundesliga und der Premier League.
getty clarence seedorf 220505
Foto: / Getty Images

Laut Seedorf verdankt Guardiola seinen Erfolg vorrangig den Spielern, die er in seinen Topklubs vorgefunden hat. "Guardiola bringt Spektakel in jedes Team, indem er arbeitet, weil er Spieler auswählt, die seine Spielphilosophie verbessern können. Dann ist es offensichtlich, dass es bei Bayern oder City einfacher ist", so der Niederländer.

Guardiolas Ansatz gefällt dem früheren Spieler von Real Madrid ohnehin nicht besonders. "Es ist schön, von hinten aufzubauen, aber im Fußball muss man Tore schießen und ich glaube, dass der schnellste Weg, ein Tor zu erzielen, immer der Ideale ist", erklärte Seedorf, der sich im gleichen Atemzug als Fan von Guardiolas Dauer-Rivalen zu erkennen gibt.

"Jürgen (Jürgen Klopp, Anm. d. Red.) ist da sehr pragmatisch und das gefällt mir. Bei zu viel Druck ist es richtig, sofort die Stürmer mit einem langen Ball zu suchen", erklärt der fünfmalige Champions League-Sieger (einmal mit Ajax, jeweils zweimal mit Real Madrid und dem AC Milan).

Manchester City

Im Gegensatz zu Pep Guardiola gelang Klopp am Dienstag der Einzug in das Endspiel der Champions League. Mit dem FC Liverpool könnte der 54-Jährige in dieser Saison auf bis zu vier Titel kommen. Ein Hinweis auf seine Überlegenheit im Trainerduell mit Pep Guardiola?

Auch interessant