Pep Guardiola widerspricht der Kritik von Raheem Sterling

24.08.2022 um 20:36 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
raheem sterling
Foto: / Getty Images

Gegenüber Sky Sports erläuterte Sterling den Grund für seinen Abschied aus Manchester und stellte den englischen Meister in kein gutes Licht. "Jeder möchte sich gewollt fühlen, im Fußball ist das nicht anders. Wenn Sie ihr Herz geben, einige der Geburtstage ihrer Kinder opfern und dann auf eine bestimmte Weise behandelt werden, ist das enttäuschend."

Obwohl der Nationalspieler zwischenzeitlich von großer Wut geplagt war, spricht er rückblickend von "Missverständnissen" zwischen ihm und den Skyblues. Dessen langjähriger Trainer, Pep Guardiola (51), stellt den Sachverhalt wiederum etwas anders dar. In den Augen des Katalanen habe nicht sein Verein, sondern der Spieler selbst einen Transfer forciert.

"Wenn Sie eine Person zum Bleiben zwingen, wenn sie nicht bleiben will, wie können Sie dann das Beste aus ihr herausholen? Unmöglich", erklärte Guardiola vor dem letzten Ligaspiel gegen Newcastle (3:3). Man City ließ in diesem Sommer zahlreiche Profis ziehen. Im Gegenzug wurden Hochkaräter wie Erling Haaland (21) oder Kalvin Phillips (26) verpflichtet.

Weiteren Veränderungen steht Guardiola vorerst skeptisch gegenüber. "Ich liebe den Kader, den ich habe. Ich würde gerne sehen, dass alle zusammen bleiben, aber gleichzeitig endet das Transferfenster in 10 bis 15 Tagen und wenn ein Spieler gehen möchte, werden wir eine Lösung finden."

Verwendete Quellen: manchestereveningnews.co.uk