Manchester City :Pep schickte ihn weg: Wilfried Bony bereut Wechsel

wilfried bony 3
Foto: AGIF / Shutterstock.com

32 Millionen Euro legte Manchester City in der Winter-Transferperiode 2014/2015 für Mittelstürmer Bony auf den Tisch von Swansea City.

Der bullige Angreifer sollte der zweite Hochkaräter und zuverlässige Torjäger neben Kun Agüero in der Citizens-Offensivabteilung werden.

Doch nach der Ankunft von Starcoach Pep Guardiola (46) im vergangenen Sommer war die Zeit des Ivorers im Etihad Stadium wieder beendet.

Da sich kein Käufer fand, der Ablösesumme und hohes Gehalt zahlen wollte, verlieh ManCity den Ivorer innerhalb der Premier League. Stoke City schlug zu.

Hintergrund


Doch bei den Potters steht der Mittelstürmer seit zehn Spieltagen nicht mehr im Kader. Insgesamt machte er nur zehn Spiele, erzielte zwei magere Tore. Der Frust ist groß.

"Ich will wissen, warum ich nicht spiele. Es ist wirklich verrückt, wenn die Leute sagen, dass es dir gut geht und alles in Ordnung ist, aber du nicht spielst", beklagte sich Bony nun gegenüber dem DAILY MIRROR über seine Reservistenrolle.

Ein Gespräch mit Teammanager Mark Hughes brachte dem 28-Jährigen keine Klarheit.

Dieser habe gesagt, "dass ich gut trainiere und ich eine gute Einstellung zeigen", so Bony: "Warum ich nicht spiele, weiß ich nicht."

Den Vereinswechsel aus Manchester nach Stoke betrachtet Bony im Nachhinein als Fehler.

"Ja, natürlich", sagte der Ivorer auf die Frage, ob er den Wechsel bereue: "Ich frage mich manchmal, warum ich hergekommen bin.