Franzose beendet Karriere :Samir Nasri: "Ich war verloren, ängstlich und wütend"

samir nasri 2018
Foto: Photo Works / Shutterstock.com
Werbung

Der Wochenzeitschrift Le Journal du Dimanche erzählte Nasri, wie sehr ihn die Unterstellung des Dopings bis heute belastet. "Es war eine Vitamininjektion, weil ich krank war. Ich fand das mehr als unfair, ich nahm nie irgendwelche Drogen." Der ehemalige Mittelfeldspieler wurde von der UEFA im August 2018 wegen Dopings für anderthalb Jahre gesperrt.

Aber wie kam es dazu? 2016 spielte Nasri für den FC Sevilla und ließ sich im Rahmen einer Behandlung eine Infusion von einer privaten Ärztin spritzen. Die Medizinerin hielt diesen Moment auf einem Foto fest und veröffentlichte es später im Internet. Die UEFA kam nach einer Prüfung zu dem Ergebnis, dass sich der Spieler unerlaubte Substanzen verabreichen ließ.

Hintergrund

Nasri gab bereits zu Beginn des Jahres an, dass ihn die Sperre, die in seinen Augen jeder Grundlage entbehrt, "zerstört" habe. "Ich wollte danach nicht mehr weiterspielen. Ich war verloren, ängstlich und wütend auf alles. Ich habe es auf dem Feld nicht gezeigt, aber Fußball hatte sich für mich erledigt."

Der ehemalige Spieler von Manchester City und dem FC Arsenal lief zuletzt für den RSC Anderlecht auf, wo er seinen Vertrag im Sommer 2020 aber nicht verlängerte. Seitdem war er ohne Klub.

Video zum Thema