Kyle Walker fliegt nach Brutalo-Foul

"Unnötig": Pep Guardiola rügt Rot-Sünder von Manchester City

josep guardiola 2017 14
Foto: Stef22 / Dreamstime.com

Es geschah kurz vor Schluss: Kyle Walker sah bei der 1:2-Niederlage gegen RB Leipzig die Rote Karte nach einem üblen Tritt gegen RB-Stürmer Andre Silva. Eine unverständliche Aktion, da der Gruppensieg von ManCity bereits feststand und das Spiel aus sportlichen Gesichtspunkten relativ bedeutungslos für die Briten war.

Nun fehlt der gesetzte Stammspieler mindestens im Achtelfinale-Hinspiel, womöglich muss Pep Guardiola auch im Rückspiel der ersten KO-Runde auf den Vize-Europameister verzichten. Guardiola war nach der Partie verständlicherweise wenig gut auf den Übeltäter zu sprechen.

Manchester City

"Das war definitiv eine rote Karte", gab der Katalane unumwunden zu. "Ich hoffe, dass er daraus lernt." Walker sei ein "wichtiger Spieler", daher sei es "unnötig", ihn so zu verlieren. "Die Rote Karte tut uns weh, vor allem in Hinblick auf das Achtelfinale."

Auch Alex Zinchenko weiß um die Bedeutung des englischen Nationalspielers. "Kyle ist ein so wichtiger Spieler, jeder weiß, dass er einer der besten Außenverteidiger der Welt ist", so der Ukrainer: "Wir brauchen ihn."

Nathan Ake hat Rücken - Phil Foden Probleme mit seinem Knöchel

Um Nathan Ake gibt es indes Verletzungssorgen. Der niederländische Innenverteidiger lief in der Schlussphase des Spiels sichtlich unrund. "Nathan hat ein Problem mit seinem Rücken", sagte Guardiola und kündigte medizinische Untersuchungen an: "Wir werden morgen mehr erfahren."

In der Halbzeit hatte sich bereits Phil Foden verletzt abgemeldet. Er hatte beim Sieg gegen den FC Everton einen Schlag auf den Knöchel erhalten, der plötzlich wieder Probleme bereitete. Für die Partie gegen die Wolverhampton Wanderers am kommenden Samstag ist sein Einsatz fraglich.

"Phil hatte zu Beginn des Spiels Probleme mit seinem Knöchel", verriet Guardiola. "Er hatte ein bisschen zu kämpfen, also wurde er vorsorglich rausgenommen und wir haben Raheem (Raheem Sterling, Anm. d. Red.) für ihn gebracht."