Manchester United Anthony Martial: Atletico plant spektakulären Tausch mit United

imago anthony martial 151221
Foto: PRiME Media Images / imago images

Im Umfeld von Manchester United hatte niemand damit gerechnet, dass der Berater von Anthony Martial mit einer Wortwahl, die keinen Interpretationsspielraum zuließ, den Abgang seines Klienten ankündigt.

Bei Sky Sports sagte Philippe Lamboley, dass Martial United "im Januar verlassen" werde. "Er muss einfach spielen. Er will im Januar nicht bleiben und ich werde bald mit dem Verein sprechen." Der Wert des 26-Jährigen für den englischen Rekordmeister sank zuletzt kontinuierlich. Martial schafft es inzwischen nicht mal mehr regelmäßig in den Spieltagskader.

Manchester United

Im Hintergrund sondiert Martials Management bereits eifrig den Markt. Unlängst war der FC Barcelona als Wechseloption ins Gespräch gebracht worden. Eurosport nennt mit Atletico Madrid einen weiteren LaLiga-Klub als potenziellen Abnehmer.

Der amtierende Spanische Meister evaluiere momentan die Möglichkeit eines Tauschgeschäfts. Atletico sei ein langjähriger Bewunderer Martials. Welche Spieler für einen eventuellen Tausch infrage kommen, überliefert der Sportsender derweil nicht.

Wie stellt sich Atletico in der Offensive auf?

Wie Atletico zukünftig in der Offensive aufgestellt sein wird, ist nach aktuellen Stand offen. Antoine Griezmann ist mit Kaufoption vom FC Barcelona ausgeliehen und der Vertrag von Luis Suarez läuft zum Saisonende aus. Mit Matheus Cunha kam im Sommer bereits ein weiterer Angreifer ins Wanda Metropolitano.

United-Interimstrainer Ralf Rangnick hatte bereits auf den Berater-Vorstoß reagiert. "Ich kommuniziere nicht mit Agenten über die Medien und der Presse. Der Spieler hat weder mit mir noch mit uns darüber gesprochen. Um ehrlich zu sein: Was sein Berater in den Medien sagt, interessiert mich nicht so sehr."