David de Gea nach gehaltenem Elfmeter: "Hatte ein bisschen Angst"

20.09.2021 um 12:37 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
david de gea
Foto: sbonsi / Shutterstock.com

Manchester United hat in der Premier League einen dramatischen 2:1-Auswärtssieg gegen West Ham United eingefahren. David de Gea avancierte durch seinen stark gehaltenen Elfmeter von West Hams Mark Noble in der fünften Minute der Nachspielzeit zum Matchwinner für die Red Devils.

Der Torhüter hielt den Jubel über seine Parade aber noch etwas in sich. "Als ich den Elfmeter gehalten habe, dachte ich: 'Vielleicht bin ich von der Linie abgekommen?' Also hatte ich ein bisschen Angst", gab de Gea im Anschluss an die Partie in einem Interview auf dem vereinseigenen Kanal zu. "Aber es war eine gute Rettungstat am Ende des Spiels und das ist wichtig für uns."

Das Reglement besagt, dass Torhüter beim Ausführen eines Strafstoßes mit mindestens einem Fuß die Torlinie berühren müssen. Trifft das nicht ein, wird der Elfmeterschuss wiederholt. Der zuständige Schiedsrichter Martin Atkinson sowie der Video Assistant Referee erkannten jedoch keinen Regelbruch, so dass sich de Gea gebührend feiern lassen durfte.

"Es ist schwer in Worte zu fassen, wie es sich anfühlt, am Ende des Spiels einen Elfmeter zu parieren und die Mannschaft zum Sieg zu führen", eröffnete de Gea. "Alle Fans, Mannschaftskameraden, Mitarbeiter, wir waren als Team großartig." Übrigens: Der spanische Nationaltorhüter hatte zuvor von 40 Elfmetern keinen einzigen parieren können.

Verwendete Quellen: MUTV