"Cristiano Ronaldo akzeptiert das nicht - sein Ego ist zu groß"

25.10.2022 um 20:59 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
cr
Cristiano Ronaldo kommt bei Manchester United kaum zum Einsatz - Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

United-Coach Erik ten Hag (52) war zuletzt bemüht, die Wogen rund um das Thema Cristiano Ronaldo zu glätten und stellte seinem Offensivspieler nach seiner Disziplinarstrafe eine Rückkehr ins Team in Aussicht.

Emmanuel Petit glaubt hingegen nicht mehr an eine Trendwende. Dafür seien die Fronten zu verhärtet. "Jeder hat Ronaldo satt, einschließlich seiner eigenen Fans und Teamkollegen, da er das Team verseucht", urteilt der Franzose im Gespräch mit der AS.

Der Welt- und Europameister weiter: "Sie wollen nicht mehr in derselben Umkleide wie er sein." Petit hat in seiner Laufbahn reichlich Erfahrungen mit schwierigen Charakteren gesammelt. 2003 trat er etwa aus der Nationalmannschaft zurück, weil er mit Jacques Santini (70), dem damaligen Coach der Trikolore, nicht zurechtkam.

In Petits Augen fällt Ronaldo jetzt seine eigene Vorgehensweise auf die Füße. "Ja, er hatte eine unglaubliche Karriere, aber sein Verhalten war schon immer sehr individualistisch. Er muss erkennen, dass er nicht mehr der Spieler ist, der er war, er hat seinen Status verloren, aber er akzeptiert das nicht, weil sein Ego zu groß ist."

Weiterlesen nach der Werbung
getty cr7 221024
Cristiano Ronaldo kehrte 2021 zu Manchester United zurück - Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Cristiano Ronaldo nur noch ein Schatten seiner selbst

Cristiano Ronaldo war 2021 zwölf Jahre nach seinem Abschied von Manchester United ins Old Trafford zurückgekehrt. Schnell spielte er sich zurück in die Herzen der Fans. In seinem ersten Heimspiel nach der Rückkehr erzielte er gleich einen Doppelpack, Newcastle United wurde mit 4:1 aus dem Stadion gefegt.

Weiterlesen nach dem Video

In der Spielzeit 2021/2022 war der fünffache Weltfußballer mit Abstand der beste Torjäger des Rekordmeisters, kam wettbewerbsübergreifend in 39 Partien auf 24 Tore. Dann begann sein Abstieg.

Weil sich United nicht für die Champions League qualifizierte, strebte Cristiano Ronaldo einen Vereinswechsel an. Berater Jorge Mendes fragte bei mehreren Klubs an, handelte sich aber Absagen zum Beispiel vom FC Bayern ein. Aufgrund von "privaten Problemen" verpasste der Portugiese beinahe die gesamte Saisonvorbereitung.

Unter Neu-Trainer Erik ten Hag ist CR7 nur noch Bankdrücker. Zwölfmal durfte er bisher ran, stand nur 691 Spielminuten auf dem Feld und erzielte zwei magere Treffer. Weil er gegen Tottenham die Bank vorzeitig verließ, wurde er für die Partie gegen Chelsea aus dem Kader geworfen.

Verwendete Quellen: AS
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG