Manchester United :Enthüllt: Ilkay Gündogan sollte Paul Scholes beerben

Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com
Anzeige

2016 wechselte Gündogan von Borussia Dortmund ins Etihad Stadium und zu Starcoach Pep Guardiola (47).

Wäre es nach Uniteds Trainerlegende Sir Alex Ferguson gegangen, hätte Gündogan das Trikot des Lokalrivalen Manchester United tragen sollen.

Die Red Devils waren bereits vor den Sky Blues an Gündogan dran. Das verriet Rene Meulensteen, ehemaliger Assistenzcoach von Ferguson.

"Hätte Fergie weitergemacht, hätte er ein bisschen mehr Qualität ins Team gebracht, ein bisschen mehr Power", erklärte der langjährige Co-Trainer laut dem LONDON EVENING STANDARD.

Als Ferguson 2013 zurücktrat, standen bei den Red Devils einige Routiniers wie Paul Scholes unter Vertrag. Es sollte eine Blutauffrischung her - aus der Bundesliga.

"Wir hatten zu dieser Zeit ein Auge auf Gündogan und Marco Reus geworfen", betonte Meulensteen und begründete:

Anzeige

"Gündogan wollten wir, weil er ähnlich wie Scholes war, schnell am Ball und im Kopf."

Doch Ferguson beendete seine Trainerkarriere. David Moyes übernahm.

Der Schotte bemühte sich um Toni Kroos, doch der deutsche Nationalspieler blieb zunächst bei Bayern München, wechselte dann zu Real Madrid.

Ebenfalls im United-Visier stand 2013 Thiago Alcantara vom FC Barcelona. Der Spanier gab allerdings Bayern München den Vorzug.

» Europa League: Diese Klubs stehen in der Zwischenrunde

» Ole Gunnar Solskjaers singt Lobeshymne auf Scott McTominay

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige