Manchester United :Jadon Sancho: Glänzt der Ex-BVB-Star demnächst auf neuer Position?

imago jadon sancho 101121
Foto: Sportimage / imago images
Werbung

Ole Gunnar Solskjaer, der Coach der Red Devils, wird in der letzten Zeit für allerlei Dinge getadelt. Viele Kritiker stürzen sich auf seine Personalentscheidungen. Sie können beispielsweise nicht verstehen, warum der Norweger Neuzugang Sancho immer noch nicht in sein Spielsystem integrieren konnte.

Seit seinem Wechsel hat der Angreifer, der bei Borussia Dortmund ein ständiger Unruheherd war, erst 564 Minuten gespielt und dabei überhaupt nicht überzeugt Nach übereinstimmenden Medienberichten schlägt Solskjaer jetzt einen unorthodoxen Weg ein.

Hintergrund

Jadon Sancho wurde im Training mehrfach auf der Rechtsverteidiger-Position getestet. In den wenigen Auftritten, die der 21-Jährige bislang bei United absolvierte, glänzte er im Gegensatz zu seinen Kollegen in der Offensive mit starker Defensivarbeit, was seinen Coach wohl zu dieser ungewöhnlichen Umstellung verleitet.

Jadon Sancho als Rechtsverteidiger? "Was zum Teufel?"

Die Fans glauben indes nicht an den Erfolg dieser Maßnahme. Im Internet tauchen vermehrt Kommentare wie dieser auf, die eine ganz klare Tendenz aufweisen. "Die Trainer testen Sancho als Rechtsverteidiger. Was zum Teufel?", war von einem Anhänger zu lesen, der sich noch weiter darüber ausließ.

"Wir verpflichten einen Spieler für drei Jahre, verbannen ihn auf die Bank und bringen ihn dann dazu, auf einer völlig neuen Position zu spielen, die er in seiner gesamten Karriere noch nicht bekleidet hat." Mit seinem letzten Satz sprach der Fan dann vermutlichen vielen United-Anhängern aus der Seele: "Nichts ergibt im Moment einen Sinn."

Manchester United erfüllt die Erwartungen nicht

Manchester United rennt den Erwartungen trotz der Ankunft von Sancho, Cristiano Ronaldo und Raphael Varane für zusammen knapp 150 Millionen Euro Ablöse bisher meilenweit hinterher. In der Champions League ist die Qualifikation fürs Achtelfinale noch nicht gesichert, obwohl man eine machbare Gruppe (Villarreal, Atalanta Bergamo, Bern) erwischt hat.

In der Premier League belegen die stolzen Red Devils nach elf Spielen nur den sechsten Tabellenplatz. Tabellenführer Chelsea hat bereits neun Zähler Vorsprung auf den Rekordmeister.

Video zum Thema