Premier League Ironie des Schicksals: Antonio Conte war United-Stars nicht gut genug

getty antonio conte 220414
Foto: / Getty Images

Nach Informationen der Manchester Evening News war das gesamte Team der Red Devils nicht wahrlich von Contes Fähigkeiten überzeugt. Superstar Ronaldo soll deshalb sogar zur Chefetage gerannt sein, um die Vorbehalte gegen den früheren Chelsea-Coach vorzubringen.

Die Spieler sahen zu Beginn des Jahres hingegen Mauricio Pochettino von Paris Saint-Germain als Ideallösung für den Trainerstuhl im Old Trafford an. Aktuell besetzt diesen Platz Ralf Rangnick.

Manchester United

Der 63-Jährige agierte mit seinen Mannen - nach einem relativ gelungenen Start zu Beginn seiner Amtszeit - in den letzten Wochen zunehmend erfolgloser. In den Pokalwettbewerben ist United glanzlos ausgeschieden und in der Premier League droht das Verpassen des internationalen Geschäfts.

Die größte Konkurrenz droht im Kampf um die Champions-League-Plätze übrigens von den Tottenham Hotspur. Der Klub, der momentan von niemand geringerem als Antonio Conte betreut wird, erlebte nach dessen Übernahme eine regelrechte Renaissance.

Von den letzten fünf Ligaspielen gewannen die Londoner vier Matches. Der Vorsprung auf Manchester United beträgt bereits sechs Punkte. Der Saisonendspurt könnte somit zumindest für den verschmähten Conte in einem Happy End gipfeln.