Manchester United :"Keine Fortschritte": Ralf Rangnick weht erstmals Kritik entgegen

imago ralf rangnick 050122
Foto: Pro Sports Images / imago images

Paul Ince gewann zwischen 1989 und 1995 zahlreiche Titel mit Man United. Als ehemaliger Spieler hat ihn die Heimniederlage gegen die Wolves besonders getroffen. Der 54-Jährige attackierte den Interimstrainer nach der Begegnung scharf und warf ihm fehlende Effizienz vor. Dass Rangnick bislang ungeschlagen blieb, verdankt der Deutsche einem einzigen Grund, wie Ince offenbarte.

"Es erinnert mich daran, als Ole zum ersten Mal bei Manchester United antrat und er einen einfachen Spielplan hatte – Cardiff, solche Mannschaften – und er übernahm ein Jose Mourinho-Team, in dem die Spieler Mourinho nicht wirklich mochten und die Atmosphäre feindlich war", so der Ex-Nationalspieler.

Hintergrund

Rangnick habe wie sein Vorgänger von den vermeintlich leichten Gegnern profitiert. "Ich glaube, wir haben uns alle davon täuschen lassen, dass dies der richtige Weg war und wir Fortschritte machten", führte Ince seine Behauptung weiter aus. "Ich habe jetzt dasselbe Gefühl."

Der erste Schwarze, der die englische Nationalmannschaft als Kapitän aufs Feld führte, beschreibt die Leistungen der Red Devils unter Rangnick als durchschnittlich und spricht damit wohl vielen Anhängern aus der Seele.

"Wenn Sie einen Manchester United-Fan fragen könnten, der jetzt dort sitzt und sich mit Fußball auskennt, sehen Sie einen Fortschritt in der Entwicklung der letzten fünf Spiele? Dann müsste er eigentlich mit Nein antworten", so die klaren Worte des Ex-Profis.

Video zum Thema