Manchester United

Finanziell erfolgreich, sportlich nicht: Strippenzieher Ed Woodward verlässt United

imago ed woodward 020222
Foto: PA Images / imago images

Finanziell gesehen hat sich die Einstellung Woodwards definitiv ausgezahlt. Als der Brite 2005 von den Besitzern der Red Devils, der Familie Glazer, im Klub installiert wurde, war Manchester United knappe 960 Millionen Euro wert.

Den letzten Schätzungen zufolge übergibt Woodward den Verein jetzt bei einem Marktwert 3,4 Milliarden Euro. Im Ranking der wertvollsten Klubs stehen damit nur noch Bayern München, Real Madrid und der FC Barcelona besser da.

Manchester United

Der wirtschaftliche Aufstieg konnte die sportliche Talfahrt jedoch nicht in den Schatten stellen. Seit 2013 war Ed Woodward der starke Mann an der Spitze Uniteds und konnte in seiner Amtszeit nicht mehr als drei Titel gewinnen.

Schuld daran waren wohl auch seine Trainerentscheidungen. Nach dem Abgang von Klubikone Sir Alex Ferguson traten zwar hochkarätige Namen wie David Moyes, Louis van Gaal und Jose Mourinho und United-Legende Ole Gunnar Solskjaer das Erbe des Schotten an, langfristiger Erfolg stellte sich allerdings nie ein.

"Ich bin sehr stolz darauf, United gedient zu haben"

Zum Abschied zieht der scheidende Geschäftsführer ein positives Resümee. "Der Klub ist für die Zukunft gut aufgestellt und es wäre schwierig gewesen, am Ende des Jahres zu gehen", so Woodward. Der Manager geht mit erhobenem Kopf und vielen tollen Erinnerungen im Gepäck: "Ich bin sehr stolz darauf, United gedient zu haben und es war mir eine Ehre, in den letzten 16 Jahren für den größten Fußballverein der Welt zu arbeiten."