Manchester United

Eifersüchtig auf Cristiano Ronaldo? Wayne Rooney kassiert Kritik

22.08.2022 um 09:59 Uhr
getty cristiano ronaldo 22082218
Foto: / Getty Images
Video zum Thema

Piers Morgan (57), langjähriger Anchormann auf CNN, stieß Rooney Kommentar sauer auf. Der Journalist wurde deshalb auf Twitter sogar persönlich. "Rooney hat einen Trainergewinnrekord von 28 Prozent und sein DC-United-Team hat gestern mit 0:6 verloren", so der Bekannte von CR7.

Zur Wahrheit gehört allerdings, dass die Statistik des einstigen Weltklasse-Stürmers durch dessen Zeit bei Zweitligist Derby County negativ beeinflusst wurde, wo er unter haarsträubenden Verhältnissen arbeiten musste.

Doch Morgan reichten diese Zahlen, um Rooney einen eigenen Hinweis zu geben. "Also schlage ich vor, dass er es mit den Trainer-Ratschlägen und endlosen eifersüchtigen Streitereien über @ronaldo, dessen Talent, Erfolg und Fitnesslevel Rooney in den Schatten stellen, aufhört."

Manchester United

Im Gegensatz zu Piers Morgan, der sich vor über einem Jahr bereits in der Bewertung von Herzogin Meghan im Ton vergriff und deshalb seinen Job verlor, zielte Rooneys Kritik tatsächlich nicht auf Cristiano Ronaldo als Person ab. In seiner Kolumne für die Sunday Times hatte der Brite nur das Wohl Manchester Uniteds im Sinn.

In Rooneys Augen müsse der Verein langfristig planen und dem neuen Coach, Erik ten Hag (52), etwas Zeit für den Umbruch geben. "Das bedeutet Neuaufbau mit jüngeren Spielern", so der frühere Nationalspieler. In dieser Philosophie wäre kein Platz mehr für einen CR7, der sowieso nicht mehr mit vollem Herzen im Old Trafford aufläuft.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk

Cristiano Ronaldo: Hintergrund

Anzeige