Ausgewechselt – und ausgebüxt

Cristiano Ronaldo geht auf emotionale Distanz

getty cristiano ronaldo 220801 2
Foto: / Getty Images

Uniteds letzter Test vor dem Premier-League-Start am kommenden Wochenende gegen Brighton sollte Cristiano Ronaldo wieder näher an das Team heranführen. Da der Angreifer aufgrund der mangelnden Vorbereitung noch nicht bei 100 Prozent ist, ließ ihn Coach Erik ten Hag (52) nur 45 Minuten ran. Zur Pause war Schluss.

Seine Auswechslung nutzte Ronaldo sogleich zur Flucht. Bilder auf Social Media zeigen den Stürmer während der zweiten Halbzeit vor dem Old Trafford. Seine Mannschaftskameraden wollte er hingegen nicht mehr anfeuern. Womöglich will er auf diesem Wege eine emotionale Distanz aufbauen, der in wenigen Wochen eine räumliche Distanz folgen soll.

Manchester United

Der fünffache Champions-League-Sieger will Manchester unbedingt verlassen, weil die Red Devils in der nächsten Saison nicht in der Königsklasse vertreten sind. Ronaldo nutzte die Vorbereitung, um sich einen neuen Verein zu suchen, erhielt allerdings nur reihenweise Absagen. Teams wie Atletico Madrid, die durchaus Interesse signalisierten, können sich den Offensivspieler aber schlichtweg nicht leisten.

Man United pocht ohnehin auf einen Verbleib. Eine Erklärung für sein Benehmen sollte Cristiano Ronaldo, der noch bis zum Sommer 2023 an den englischen Rekordmeister gebunden ist, bei der nächsten Teambesprechung besser parat haben.