Premier League

United-CEO zu Frenkie de Jong: "Geld wird kein Problem sein"

getty frenkie de jong 22062009
Foto: / Getty Images

Richard Arnold hat dem Anhang von Manchester United große Hoffnungen auf die Verpflichtung von Frenkie de Jong gemacht. Der Vereinsboss traf sich mit Anhängern, nachdem diese vor seinem Anwesen protestiert hatten. Beim gemeinsamen Austausch kam unter anderem das Thema de Jong auf.

Arnold versicherte hierbei, dass "Geld kein Problem sein wird". Und weiter: "Es geht darum, dass der Trainer, der die Aufgabe hat, gute Spieler zu finden, ihn will. John Murtough (Uniteds Fußballdirektor; Anm. d. Red.) arbeitet von sechs Uhr morgens bis zehn Uhr abends, um eine Einigung über den Transfer zu erzielen."

Manchester United

Frenkie de Jong: Ablösepoker mit Barça läuft

Vor gut einer Woche hieß es, dass sich United mit de Jong auf einen gemeinsamen Vertrag geeinigt habe. Der FC Barcelona soll den ersten Vorstoß für den Niederländer allerdings zurückgewiesen haben. Es war von einem Angebot über 60 Millionen Euro plus Bonuszahlungen die Rede.

Dann legt der englische Rekordmeister eben nach, wie Arnold zu verstehen gibt. Rund 230 Millionen Euro stünden für Transfers in diesem Sommer zur Verfügung und United werde sich seine Topziele "nicht durch die Lappen gehen lassen", sagte Arnold. "Die Manager sind in Barcelona, um den Transfer von de Jong abzuschließen. Wir tun alles, was wir können, um ihn zu holen."