:Marca sieht Özil als Hauptschuldigen für 0:5 Pleite bei Barca

mesut ozil
Foto: Celso Pupo / Shutterstock.com

Real Madrid erlebte anstelle eines Jahrhundert-Spiels ein Jahrhundert-Debakel: im spanischen Fußball-Klassiker wurden die "Königlichen" vom FC Barcelona vorgeführt und mussten eine 0:5 Schlappe hinnehmen. Der Auftritt im Camp Nou bedeutete in erster Linie für Reals Trainer Jose Mourinho einen schmerzhaften Abend. Er musste die höchste Niederlage seiner Karriere einstecken. Bei der Partie gingen die beiden deutschen Nationalspieler Sami Khedira und Mesut Özil im Angriffszauber der Katalanen, ebenso wie ihre Kollegen, buchstäblich unter.

"Özil's klägliche Darbietung riss das Team mit in die Tiefe"

Die spanische Zeitung "Marca" sah im Ex-Bremer Özil einen der Hauptverantwortlichen für die erste Saison-Niederlage. Im Sportblatt war zu lesen, dass Özil hätte eine Schlüsselfigur sein sollen, jedoch absolut nichts zum Real-Spiel beitrug. "Seine klägliche Darbietung riss das Team mit in die Tiefe", war hier zu lesen. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass der Spielmacher zur Halbzeit ausgewechselt wurde. Auch sein Landsmann Khedira konnte sich gegen die Ballstafetten von Barcas Weltmeistern Xavi, Andres Iniesta und Sergio Busquets nicht durchsetzen.

Barca's Kombinationsspiel ein "Kunstwerk"

Hintergrund


Das 0:5 bedeutet für Real nicht nur eine der höchsten Niederlagen in einem "Clasico" gegen den Erzrivalen. Damit verbunden ist auch der Verlust der Tabellenführung in der Primera Division an Barca. Allein die Katalanen wurden im "Klassiker der Superlative" den Erwartungen gerecht. Sie zeigten ein fast himmlisches Kombinationsspiel, ließen den Ball in ihren Reihen zirkulieren, wie es nie zuvor der Fall war.

In der Presse war einhellig von einer "Demütigung" der Madrilenen die Rede. Barcas Spiel war ein "Kunstwerk, das in die Geschichte eingeht und in einem Museum aufbewahrt werden sollte", schwärmte die Zeitung "El Periódico".