Brescia Calcio :Nach Rassismus-Vorfall: Balotelli meldet sich - Ultra-Boss bis 2030 gesperrt

Foto: Fabio Diena / Shutterstock.com
Anzeige

"Ihr habt gezeigt, dass ihr wahre Menschen seid und nicht wie jemand, der das Offensichtliche leugnet", äußert sich Mario Balotelli nach dem Rassismus-Eklat bei Instagram.

Doch was war überhaupt passiert, dass der italienische Fußballprofi mit solchen Worten an die Öffentlichkeit geht?

Während der 2:1-Niederlage von Brescia Calcio bei Hellas Verona wurde Balotelli das gesamte Spiel über mit Affenlauten und rassistischen Rufen beleidigt.

Dies ging sogar soweit, dass der Italiener bei einem Angriff in der 54. Minute den Ball nahm und ihn auf die Zuschauertribüne schoss.

Daraufhin wollte der 29-Jährige den Platz verlassen und nicht mehr weiterspielen.

Mitspieler und Akteure der gegnerischen Mannschaft konnten Balotelli jedoch davon überzeugen, weiterzuspielen. Kurz vor Ende der Partie erzielte er noch einen wunderschönen Treffer – und schwieg dabei.

Anzeige

Bitter: Nach der Partie bestritt Verona entschieden, dass Balotelli während des Spiels diskriminiert wurde.

Und der Chef der Ultras erklärte laut FOOTBALL ITALIA: " Die Gesänge kamen von nur vier Personen. [...] Balotelli hörte es nur in seinem eigenen Kopf." Balotelli sei kein richtiger Italiener, so Luca Castellini.

Hellas Verona reagierte auf das Interview und verhängte gegen Castellini ein Stadionverbot bis 2030.

» Sergej Milinkovic-Savic: Chelsea bringt sich in Stellung

» Rassismus in Italien: Mario Balotelli meldet sich zu Wort

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige