Foto: KENCKOphotography / Shutterstock.com

Ex-Bayern-Stürmer :Mario Gomez enthüllt Angebote von Real Madrid und Co.

  • Fabian Biastoch Mittwoch, 23.01.2019

Mario Gomez hatte während seiner Zeit bei Bayern München offenbar Angebote von Atletico Madrid, Real Madrid und Liverpool vorliegen.

Werbung

Als Mario Gomez nach dem Triple-Sieg mit dem FC Bayern nach Florenz ging, hätte er auch zu einem absoluten Top-Klub wechseln können. Doch er wollte unbedingt zur Fiorentina.

"Mit der Erfahrung von heute wäre ich mit Sicherheit zu einem absoluten Topklub gegangen, die mir auch Angebote gemacht hatten. Ich hatte mich damals aber relativ schnell auf Florenz festgelegt. Mein Berater Uli Ferber informierte mich dennoch immer wieder, dass auch die spanischen Topklubs Real und Atletico Madrid angefragt hatten", verriet der Stürmer, der seit rund einem Jahr wieder beim VfB Stuttgart unter Vertrag steht, der SPORT BILD.

Damals im Sommer 2013 habe Ferber auch immer wieder nachgehakt. Doch Mario Gomez ließ sich von seinem Plan in die Serie A zu wechseln nicht abbringen.

"Florenz hat mir ganz konkret aufgezeigt, wohin ihr Weg führen soll", begründete der 78-malige Nationalspieler seinen Entschluss.

Die Fiorentina wollte sich hinter Dauermeister Juventus Turin auf Sicht als zweite Kraft etablieren. Der Reiz nach vielen Jahren als Gejagter nun wieder der Jäger zu sein habe "einiges ausgelöst und mich letztlich zum Wechsel bewegt", sagte Gomez.

Aus der Nummer 2 in Italien wurde dann aber nichts. Viele Verletzungen warfen Gomez zurück und ließen ihn schließlich 2015 in der Türkei landen.

Bei Besiktas spielte er ein Jahr, ehe er wegen der Unruhen am Bosporus wieder in die Bundesliga kam.

Mit dem Blick von heute, würde er jedem jungen Spieler raten, immer von einem Top-10-Klub zum anderen zu wechseln.

Werbung

"Wenn du diese Stufe erst einmal verlässt, wird es schwer, da wieder hinzukommen", warnt Gomez, sieht aber seine eigene Karriere ganz entspannt:

"Das war eben mein Schicksal, und ich akzeptiere es. Mir ist bewusst, dass ich bei den ganz Großen mitschwimmen durfte, obwohl ich nicht der beste Stürmer der Welt bin."

Mit dem Triple 2013 hat er Historisches geschafft, was ihm beinahe von Louis van Gaal verwehrt worden wäre. Der Niederländer wollte Gomez loswerden.

"Als ich daraufhin zu Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß mit einem Angebot von Liverpool ging, hielt Hoeneß sich den Bauch und meinte: 'Mein Bauchgefühl sagt, dass du bleiben musst!'", erinnert sich Gomez.

Nachdem ihn der Tulpen-General degradiert hatte, erlangte er aber Einsicht.

"Einige Monate später sagte van Gaal zu mir, dass er zur Erkenntnis gekommen sei, dass ich sein Stürmer Nummer eins sei. Das war mein persönlich vielleicht größter Sieg der Karriere", verriet Gomez.

Werbung

FC Bayern

Weitere Themen