Real Sociedad :Martin Ödegaard wollte nicht zu Real zurück

Foto: Ivica Drusany / Shutterstock.com
Anzeige

Martin Ödegaard präsentiert sich in erstaunlich guter Frühform.

In den ersten vier Partien für seinen neuen Leihklub Real Sociedad San Sebastian stand er jeweils 90 Minuten auf dem Grün – und erzielte dabei noch zwei Tore.

Schon in der Vorsaison war das einstige norwegische Wunderkind an Vitesse Arnheim verliehen.

In diesem Sommer kam eine Rückkehr zu seinem eigentlichen Arbeitgeber für ihn selbst nicht infrage.

"Am Ende der letzten Saison hatte ich das Gefühl, dass es nicht gut für mich ist, nach Madrid zurückzukehren", wird Ödegaard von der SPORT zitiert.

Diese Entscheidung traf er unter anderem, weil er keine Chance sah, bei den Profis regelmäßig zum Einsatz zu kommen.

Anzeige

Ödegaard weiter: "Für junge Spieler – und für mich gerade in diesem Moment – ist es sehr wichtig, Spielzeit zu bekommen. In Madrid finde ich es wirklich schwierig, das zu erreichen."

Bei den Königlichen gebe es eine Menge guter Spieler und große Konkurrenz. Es sei offensichtlich für ihn gewesen, sich deshalb ausleihen zu lassen.

Seine Zeit in San Sebastian genieße der 20-Jährige: "Es läuft gut, ich bin sehr glücklich." Vom Traum, fix für Real Madrid zu spielen, rückt Ödegaard (noch) nicht ab.

"Ich möchte eines Tages dort spielen", sagt er. "Ich denke, ich habe mich in den letzten zwei Jahren verbessert." Ödegaards Real-Vertrag läuft bis 2023.

» Zinedine Zidane: Schlechtere Bilanz als Santiago Solari und Rafa Benitez

» Nach Vinicius und Co.: Real Madrid jagt zwei neue Supertalente

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige