Ex-Juventus-Verteidiger :Medhi Benatia äußert Zweifel an Juve-Coach Allegri

medhi benatia 2018 5
Foto: cristiano barni / Shutterstock.com

Vier Meisterschaften, vier Coppas: Massimiliano Allegri hat es bei Juventus Turin allen gezeigt. In vier Jahren räumte der Starcoach national alles ab.

Doch in der Königsklasse haperte es. Zweimal ging die Allegri-Truppe im Endspiel als Verlierer vom Platz. Aktuell droht im Achtelfinale das Aus gegen Atletico Madrid (0:2 im Hinspiel).

Medhi Benatia, von 2016 bis Januar 2019 Innenverteidiger unter Allegri, äußert Zweifel an seinem Ex-Boss.

"Er hat bislang einen großartigen Job in Italien gemacht - auch in der Champions League. Wir reden hier von einem Trainer, der den Fußball versteht - doch ich weiß nicht genau, ob er der Richtige ist, der in Europa gewinnen kann", sagte der Marokkaner gegenüber SKY SPORT ITALIA.

Hintergrund


Kritisieren wolle er Allegri aber nicht, beteuert Benatia: "Ich hoffe natürlich, dass er der Richtige ist. Und ich weiß, dass die Bianconeri die Qualität haben, sich doch noch gegen Atletico Madrid durchzusetzen."

Er drücke als Juve-Fan seinen Ex-Mannschaftskollegen natürlich die Daumen.

Seinen Abschied von Juve - den 31-Jährigen zog es zu Al Duhail SC Doha - begründet Medhi Benatia mit unbefriedigenden Spielzeiten.

"Ich war nicht mehr glücklich, spielte am Ende gar nicht mehr, was mich innerlich kochen ließ", gibt der Ex-Münchner zu.

Böses Blut mit Allegri gebe es daher aber nicht, versichert Benatia.