Bundesliga :Watzke will doch DFB-Vizepräsident werden

sid/44c8541c0e2b3fdf5dc4631132601992bcf0d6d6
Foto: FIRO/FIRO/SID/

Dies berichtet die Sport Bild am Mittwoch. Demnach habe der Geschäftsführer von Borussia Dortmund den mit der Position im DFL-Aufsichtsrat verbundenen Posten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zunächst noch abgelehnt.

Laut Sport Bild strebt die Deutsche Fußball Liga (DFL) eine Satzungsänderung auf dem DFB-Bundestag am 11. März an. Dadurch sollen DFL-Führungspersonen nicht mehr automatisch zur Übernahme von Posten im DFB-Präsidium verpflichtet werden. Die DFL soll selbst entscheiden können, welche Mitglieder entsendet werden.

Hintergrund

"Wenn irgendwann der deutsche Profifußball der Meinung ist, dass er mich in irgendeiner Form gebrauchen könnte und eine Vakanz da ist, und die ist ja jetzt offensichtlich da, dann würde ich mich nicht verweigern", sagte Watzke am Dienstag im OMR Podcast im Hinblick auf ein mögliches Engagement bei der DFL.

Der BVB-Boss soll laut Medienberichten am 14. Dezember auf der Versammlung der 36 Profiklubs gewählt werden, nachdem Peter Peters zuletzt seinen Rückzug als DFL-Aufsichtsratsvorsitzender angekündigt hatte. Zu Beginn des Jahres tritt zudem Donata Hopfen als DFL-Geschäftsführerin die Nachfolge von Christian Seifert an.

Video zum Thema