Anzeige

Arsenal :Mesut Özil, Auba und Co.: Warum die Superstars auf der Kippe stehen

pierre emerick aubameyang 2019 001
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Anzeige

Die Macher des FC Arsenal scheinen in Zukunft einiges verändern zu wollen.

Vinai Venkatesham, der bei den Gunners übergangsweise als Manager fungiert, spricht vor allem auf die Spieler an, deren Verträge nicht mehr langfristiger Natur sind.

"Wir müssen Regeln bei älteren Spielern definieren, die nicht gerade auf ihr Karriereende zugehen", zitiert SKY SPORTS Venkatesham.

Im Sinne von Einnahmen zugunsten neuer Spieler müsse man "anfangen, schwierige Entscheidungen zu treffen, wenn sie (die Spieler; Anm. d. Red.) zwei Jahre Vertragslaufzeit haben. Wir verlängern diese Verträge entweder, oder wir werden sie verkaufen."

Über ein solches Vertragswerk verfügen aktuell Kräfte wie Pierre-Emerick Aubameyang, Mesut Özil, Sokratis oder Henrikh Mkhitaryan.

Klar ist aber auch, dass das Management um Venkatesham die Situation erst mal evaluieren wird.

"Wir müssen standhaft bleiben bei diesen Entscheidungen, weil wir nicht in Situationen geraten dürfen, in denen wir Spieler kostenlos ziehen lassen", erklärt Venkatesham im weiteren Verlauf.

Das Sommertransferfenster für englische Klubs öffnete bereits am 16. Mai.

Ein wichtiger Parameter dürfte die Qualifikation für die Champions League sein, die tabellarisch zwar verpasst wurde, aber mit dem Finalsieg in der Europa League noch erreicht werden kann.

Das Endspiel steigt am 29. Mai (21 Uhr) in Baku gegen den FC Chelsea.