Anzeige

Mittelfeld-Motor blickt zurück :Sami Khedira: »Nerven wurden bis auf das Äußerste strapaziert

sami khedira real madrid 11
Foto: Maxisport / Shutterstock.com
Anzeige

Im Interview mit UEFA.com beschrieb der ehemalige Stuttgarter die spannende Schlussphase der Final-Schlacht zwischen seinen Blancos und dem Stadtrivalen Atletico Madrid.

"Es war ein Herzschlagfinale. Die Nerven wurden bis auf das Äußerste strapaziert", erklärte der Mittelfeldakteur. Er habe nach seiner Auswechslung "draußen gezittert", berichtet Khedira.

Atletico Madrid war im Endspiel in Führung gegangen und sah kurz vor dem Ende wie der Sieger aus, doch dann kam Real Madrids Abwehrchef Sergio Ramos und köpfte Real in die Verlängerung.

Khedira erinnert sich: "Nach drei Jahren hintereinander mit Aus im Halbfinale und jetzt ein Finale gegen den Erz- und Stadtrivalen Atlético zu verlieren, das kann es doch nicht gewesen sein. Irgendetwas lag noch in der Luft."

In der Verlängerung machten Cristiano Ronaldo und Co. dann den Titel klar, Atletico war mit seinen Kräften am Ende. Trauer regierte bei den Colchoneros.

Bei Real herrschte hingegen unbändige Freude. Khedira: "Man kann gar nicht in Worte fassen, was mit einem da passiert."

Richtig realisieren konnte er den Triumph allerdings erst später, auch weil hinter Khedira anstrengende Reha-Monate nach seiner Knieverletzung lagen.

Khedira: "Die Operation, harte Reha, kurze Vorbereitungszeit, nur zwei Pflichtspiele und dann habe ich den Henkelpott in der Hand. Das war surreal, es war nicht zu fassen. Deshalb konnte ich mich nicht so wirklich frei fühlen und freuen."

Folge uns auf Google News!