RB Leipzig :"Muss Lösungen finden": RB-Trainer Marsch nimmt sich selbst in die Pflicht

sid/36584e160397c7ba280953df56942cfaeccc0c8a
Foto: AFP/SID/UWE KRAFT
Werbung

"Wir sind ein bisschen instabil, aber es ist mein Job, den Jungs Selbstvertrauen zu geben und zu erklären, wie die Art und Weise unseres Fußballs besser wird", sagte der US-Amerikaner vor dem Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Aufsteiger VfL Bochum.

Er müsse nun "Lösungen finden und mehr helfen, dass wir auf dem Platz klarer sind", ergänzte der 47-Jährige, der nach dem jüngsten 1:2 in der Champions League gegen den belgischen Meister FC Brügge erneut unter Druck steht: "Wir brauchen jetzt Ergebnisse, und mit Ergebnissen kommt Selbstvertrauen."

Hintergrund

Dafür habe er "viele Einzelgespräche" geführt. Außerdem hatte Marsch direkt nach dem Brügge-Spiel angekündigt, er werde "mehr in diejenigen investieren, die verstehen, was wir wollen". Einen Spalt innerhalb des Teams gebe es aber nicht, betonte Marsch: "Die Gruppe braucht jetzt Belohnungen. Das bedeutet nicht, dass ich weniger in die ganze Gruppe investieren werde."

Personell kann Marsch nahezu aus dem Vollen schöpfen, einzig Marcel Halstenberg und Dani Olmo fallen verletzt aus. "Alle anderen sind gesund und bereit", sagte der RB-Trainer.

Video zum Thema