Real Madrid :"Muss sich hinterfragen": James Rodriguez kassiert Kritik

james rodriguez 2020 real madrid
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Nach insgesamt sechs überwiegend durchwachsenen Jahren dürften sich Real Madrid und James Rodriguez in diesem Sommer trennen. Einer, der sich deutlich mehr von dieser Zusammenarbeit erhofft hatte, war Jorge Valdano.

"Ich habe das Gefühl, dass ich James im Stich gelassen habe. Ich hab der Klasse und dem Potenzial des Spielers sehr vertraut", sagt Valdano in der Show EL TRANSISTOR.

James bestritt – auch verletzungsbedingt – lediglich 125 Pflichtspiele für Real. Nur in wenigen Auftritten ließ er seine fraglos vorhandene Klasse durchblicken.

Hintergrund


"Wenn ein möglicher Unterschiedsspieler jedes Jahr weniger Vorteile bietet als der vorherige, muss sich der Spieler selbst hinterfragen, was da passiert. Das kann Zidane nicht beantworten, er (James) ist der Spieler. Es passiert etwas und es ist der Spieler, der es wissen muss", fügt Valdano an.

James stand in den letzten drei Ligaspielen nicht mal mehr im Kader der Blancos. Im Zuge des 2021 auslaufenden Vertrags forciert Real einen Wechsel in diesem Sommer. Aus Italien, Spanien und England soll es Interessenten geben. Ernst wurde es bisher aber noch mit keinem der gehandelten Klubs.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!