Kritik am VAR :Nach Clasico-Vorfällen: Thibaut Courtois übt deutliche Kritik

thibaut courtois 2019 03 03
Foto: Anton_Ivanov / Shutterstock.com

Real Madrid hat zum dritten Mal in Folge einen Sieg verpasst. Nach dem Remis gegen Valencia und dem torlosen Spiel beim FC Barcelona setzte es auch gegen Athletic Bilbao ein 0:0.

Statt drei Punkte hätte Real Madrid auch locker einige Zähler mehr auf dem Konto haben können. Gegen Athletic war Real besser, ebenso wie im Clasico.

Beim FC Barcelona wurden Real Madrid zwei Elfer verweigert, beide Male griff der VAR nicht ein. Sehr zum Ärger von Thibaut Courtois, der eigentlich ein Befürworter des Videoassistenten ist.

"Meine Erfahrung bei der Weltmeisterschaft und in der Champions League ist total anders als die Erfahrung, die ich in Spanien mache", erklärte der Belgier nach dem 0:0 gegen Athletic Bilbao.

Hintergrund


"Ich verstehe, dass man will, dass der Schiedsrichter der Protagonist bleibt und man ihn nicht ständig korrigieren möchte. Bei einer Szene wie bei (Clément) Lenglet gegen Rapha (Varane) verstehe ich aber nicht, warum der VAR nicht eingreift."

Dass es keine Tore gegen Barça gab, lag aber auch an der mangelnden Chancenverwertung der Königlichen, die ebenso wie gegen Athletic einige Hochkaräter liegenließen.

Courtois macht sich deshalb keine Sorgen. "Manchmal will der Ball nicht rein. In Valencia, im Camp Nou und auch nun hatten wir genug Chancen. Wir müssen weiter daran arbeiten", so der Nationalkeeper.

Courtois weiter: "Wir hatten schon Spiele mit fünf, vier, drei Toren. Grundsätzlich glaube ich nicht, dass uns die Torgefahr fehlt. Der Ball will momentan eben nicht rein."

Die Qualität in der Offensivabteilung sei groß genug, um genügend Tore zu erzielen, "aber die muss man dann eben auch machen, um Spiele zu gewinnen."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!