Betis Sevilla :Nach Fekir-Deal: Betis will weiter investieren

nabil fekir 2019 001
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com

Lediglich 20 Millionen Euro Ablöse legt Betis Sevilla für Nabil Fekir auf den Tisch von Olympique Lyon. Plus möglicher Boni von zehn Mio. und einer Weiterverkaufsbeteiligung.

Möglich wurde dieser Deal unter anderem, weil Betis Sevilla auch Fekirs Bruder Yassin von Olympique Lyon verpflichtete.

Andere Top-Klubs, die Nabil Fekir umwarben, wollten dem vier Jahre jüngeren Yassin keinen Vertrag geben, berichtet die L'EQUIPE.

Betis Sevilla will nach diesem Blockbuster-Deal weiter auf dem Transfermarkt angreifen. Ein Ziel: Arkadiusz Milik vom SSC Neapel.

Hintergrund


"Milik ist ein Spieler, der uns interessiert, weil wir nach einem Stürmer mit seinen Eigenschaften suchen", erklärte Vize-Präsident Jose Miguel Lopez Catalan.

Man suche einen neuen Stürmer, und Milik möge man. Mehr könne er aber nicht sagen.

Napoli zahlte für Arkadiusz Milik vor drei Jahren 32 Millionen Euro Ablöse am Ajax Amsterdam. Nun bewerten die Partenopei ihn angeblich mit 50 Millionen Euro.

Milik könnte im San Paolo durch Mauro Icardi ersetzt werden. Der Argentinier soll Inter Mailand verlassen.

Präsident Aurelio De Laurentiis dementierte zwar Interesse, an dem Südamerikaner zu haben, Cheftrainer Carlo Ancelotti (60) lobte diesen allerdings und deutete Interesse an.