FC Barcelona :Nach Meeting mit Barça: Umdenken bei Lionel Messi?

lionel messi 2019 01 16
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Am Mittwoch kam es zum Showdown: Messi-Berater Jorge flog in  Barcelona ein. Ein Gespräch mit Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu folgte. Mit dabei auf Barça-Seite: Javier Bordas. Jorge Messi brachte Anwalt Jorge Pecurt und Sohn Rodrigo mit. Eineinhalb Stunden wurde geredet.

Eine Annäherung zwischen den Parteien soll es spanischen Medienberichten zufolge (u.a. MARCA und LA VANGUARDIA) nicht gegeben haben. Heißt: Barcelona besteht auf den Vertrag bis 2021 und die Ausstiegsklausel über 700 Millionen Euro.

Messis Vater soll klargestellt haben, dass der sechsfache Weltfußballer nach 20 Jahren den Verein noch in diesem Sommer verlassen will.  La Pulga sieht seine sportlichen Ambitionen (Champions-League-Sieg) bei Barça in Gefahr nach dem 2:8-Desaster gegen Bayern München.

lionel messi 2019 4
Foto: bestino / Shutterstock.com

Jorge Messi hatte vor dem Treffen erklärt, ein Verbleib sei "schwierig". Die Barça-Bosse wollen La Pulga weiter halten, bieten eine Vertragsverlängerung bis 2022 mit Option auf ein weiteres Jahr. Nach dem Treffen in "freundschaftlicher Atmosphäre" (LA VANGUARDIA) könnte es aber ein Umdenken bei Messi geben.

Hintergrund


Laut TYC SPORTS-Reporter Martin Arevalo, der Messis Kündigung per Einschreiben aufgedeckt hatte, liege die Wahrscheinlichkeit, dass Messi bleibe, "bei 90 Prozent." Angeblich soll der argentinische Ausnahmefußballer nun damit liebäugeln, bis zu seinem Vertragsende 2021 im Camp Nou zu bleiben und danach einen ablösefreien Wechsel zu Manchester City anzustreben.

Ronald Koemans Zukunft womöglich von Xavi abhängig

Barça-Coach Ronald Koeman sieht Messi als zentralen Eckpfeiler seiner Mannschaft. Doch wie lange darf der Niederländer überhaupt bleiben? Unterschrieben hat er für zwei Jahre.

ronald koeman 2019 2
Foto: kivnl / Shutterstock.com

Präsidentschaftskandidat Victor Font hatte aber bereits erklärt, dass Koeman, erfolgreich oder nicht, in seinem Projekt nicht als Trainer vorgesehen sei und gehen werden müsse. Gegenüber TALKSPORT ging der Unternehmer nun erneut auf das Trainer-Thema ein.

Seine Aussagen seien aus dem Kontext gerissen worden, so Font. "Was ich gesagt habe, ist dass wir seit sieben Jahren an unserem Projekt arbeiten. Das Projekt hat viele Puzzleteile, aber die sportliche Organisation ist natürlich das relevanteste dieser Teile."

Und das Sagen im Fußball-Bereich soll zukünftig Xavi Hernandez haben, wenn Font und Co. die Wahl im März 2021 gewinnen. "Xavi als Leiter der Sportorganisation würde die Entscheidung treffen, wie mit der Situation von Koeman umgegangen werden soll, und ich bin sicher, dass Xavi sich auf die richtige Weise darum kümmern wird, wenn Koeman gut abschneidet."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!