Nach Neymar-Deal :Zoff eskaliert: Paris erklärt Barça den Krieg


Paris Saint-Germain hat dem FC Barcelona Medienberichten zufolge den "Krieg erklärt."

  • Fussballeuropa RedaktionSonntag, 14.10.2018
Foto: Mjsegovia / Dreamstime.com
Anzeige

Zwischen PSG und Barça knirscht es bereits seit Jahren. Hintergrund: Barça baggerte an Thiago Silva, Marco Verratti und Adrien Rabiot.

Paris wiederrum lockte Ivan Rakitic und verpflichtete Neymar dank dessen 222-Mio-Ausstiegsklausel.

Der Disput zwischen Barcelona und PSG spitzt sich nun offenbar zu. Laut SPORT hat Paris den Katalanen "den Krieg" erklärt.

Präsident Nasser Al-Khelaifi sei stinksauer über Aussagen von Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu.

Dieser hatte in einem Interview mit ONDA CERO erklärt, dass es ihn freue, dass die Transfer-Aktivitäten von Paris Saint-Germain im Hinblick auf das Financial Fairplay untersucht werden.

PSG hatte für Neymar und Kylian Mbappe 400 Millionen Euro Ablöse investiert.

Video zum Thema

An diesen Investitionen hatte vor allem Spaniens Liga-Boss Javier Tebas Kritik geübt. Auch aus Barcelona gab es Vorwürfe.

Nach den neuerlichen Äußerungen Bartomeus soll Al-Khelaifi nun gehandelt haben.

Erste Maßnahme: Er untersagte laut SPORT seinem Direktor Adrien Tarascan eine Teilnahme an dem von Barça organisierten eSports Technology Symposium, das Mitte November im Camp Nou stattfindet.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige