FC Bayern :Nach Salihamidzic-Aussage: Timo Werner holt zum Gegenstoß aus

Foto: Anton_Ivanov / Shutterstock.com
Anzeige

Timo Werner will die Aussagen von Hasan Salihamidzic, er würde nicht ins System des FC Bayern passen, nicht unkommentiert lassen.

"Ich glaube, da hat jeder seine eigene Meinung", erklärt Timo Werner im Gespräch mit der BILD. Einen Tag zuvor formulierte Hasan Salihamidzic in der SPORT BILD Worte, die beim Angreifer von RB Leipzig offenbar nicht ganz auf Zustimmung stoßen.

Werner würde aufgrund seiner Schnelligkeit mehr Räume brauchen, erklärte der Manager des FC Bayern den Verzicht auf die Verpflichtung im vorigen Sommer.

"Das System bei RB hat sich nun zwar geändert, aber dennoch ist es vorne nicht so eng wie bei uns."

Salihamidzic nannte Robert Lewandowski als Steckenpferd des Münchner Angriffs. Der Pole könne laut dem Kaderplaner Bälle auf engstem Raum behaupten und abschirmen. Werner, der Lewandowski anerkennend als "super Stürmer" bezeichnet, stellt einiges fest.

"Ich glaube aber auch, dass gerade Lewandowski über die Jahre sein Spiel verändert hat. Weil er bei Bayern auf engstem Raum spielt, in Dortmund hat er unter Klopp auch Umschaltfußball gespielt", so Werner.

Anzeige

Der 23-jährige Nationalstürmer stellt überdies einen direkten Vergleich an. Lewandowski sei früher ein Werner-ähnlicher Spielertyp gewesen, sagt der Leipzig-Star.

"Klar, wenn man älter wird verliert man vielleicht auch etwas diese ganz enorme Spritzigkeit, aber er hat sich aber auch an das Bayern-System anpassen und sich weiterentwickeln müssen, weil sie viel auf Ballbesitz ausgelegt sind."

» Thomas Müller spricht über besondere Beziehung zu Klinsmann

» Timo Werner: Lieber Premier League als LaLiga

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige