Borussia Dortmund :Nach Weigl-Abschied: BVB-Bosse beraten über Mittelfeld-Neuzugang

julian weigl 9
Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com
Anzeige

Julian Weigl wechselt nach Portugal zu Rekordmeister Benfica.  "Julian ist mit diesem Wunsch zu uns gekommen, und wir haben – auch aufgrund seiner Verdienste für den Verein – zugestimmt", wurde BVB-Sportdirektor Michael Zorc zitiert.

Und Julian Weigl erklärte: "Ich bedanke mich bei meinen Mannschaftskollegen, den BVB-Mitarbeitern und allen Fans dieses großartigen Klubs für eine tolle Zeit und werde Borussia Dortmund immer im Herzen tragen."

Weigl stand ursprünglich noch bis 2021 bei Borussia Dortmund unter Vertrag. Sein Engagement in Portugal kostet Benfica Lissabon eigenen Angaben zufolge 20 Millionen Euro Ablöse.

Zudem soll der 24-Jährige vier Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Der fünfmalige Nationalspieler war 2015 für 2,5 Millionen Euro von 1860 München zum BVB gewechselt, wollte aber nach starken Spielzeiten wechseln, weil er keine Perspektive bei den Schwarz-Gelben mehr sah.

Für Borussia Dortmund stellt sich nach dem Abschied des Mittelfeldakteurs die Frage: Soll nach Stürmer Erling Haaland (19) in der Winter-Transferperiode noch ein weiterer Spieler verpflichtet werden.

Die beiden Verletzten Axel Witsel (30) und Thomas Delaney (28) stehen vor der Rückkehr, zudem wurde  Julian Brandt (23) in die Mittelfeldzentrale beordert.

Weitere Optionen von Lucien Favre: Mahmoud Dahoud (24) und Tobias Raschl (19).  Laut BILD ist die Verpflichtung eines Mittelfeldakteurs trotzdem Thema bei den Schwarzgelben.

Sollte sich die Chance auf einen Transfer aus der " Feinkost-Abteilung" ergeben, werde Dortmund zuschlagen, so die Tageszeitung. Andernfalls werde ein Weigl-Nachfolger erst im Sommer geholt.